Babylon, angewandte Geometrie

  • Ariadne
  • Ariadnes Avatar Autor
  • Offline
  • Platinum Boarder
Mehr
07 Aug 2021 01:03 - 07 Aug 2021 01:04 #1 von Ariadne
Babylon, angewandte Geometrie wurde erstellt von Ariadne
Angewandte Geometrie vor 3700 Jahren
Neues Licht auf die Wurzeln der Mathematik:
Schon die alten Babylonier nutzten geometrische Prinzipien zur Landvermessung, berichtet ein Mathematiker. Dies geht aus seinen Untersuchungen einer 3700 Jahre alten Tontafel hervor, die bislang unbeachtet in einem Museum in Istanbul schlummerte. Seine Ergebnisse werfen dabei Licht auf die Bedeutung einer bereits zuvor berühmt gewordenen Tontafel mit mathematischen Tabellen.
Wie, wo und wann fingen Menschen an, fortgeschrittene Mathematik zu betreiben? Aus Analysen von Tontafeln geht hervor, dass schon die alten Babylonier erstaunlich raffinierte Berechnungen anstellten. Als ein herausragender Beleg dafür galt bereits die etwa 3700 Jahre alte Keilschrifttafel mit der Bezeichnung „Plimpton 322“, die um 1900 im Süden des Iraks entdeckt wurde. Bereits vor einigen Jahren hat der Mathematiker Daniel Mansfield von der University of New South Wales in Sydney diesem Fund eine Analyse gewidmet. Er untermauerte dabei die Erklärung, dass die Schriftzeichen eine trigonometrische Tabelle darstellen. „Es wird allgemein angenommen, dass die Trigonometrie – der Zweig der Mathematik, der sich mit dem Studium von Dreiecken befasst – von den alten Griechen entwickelt wurde“, sagt Mansfield. „Aber offenbar haben schon zuvor die Babylonier eine spezielle Form der ‚Proto-Trigonometrie‘ entwickelt“, so der Mathematiker.
Warum beschäftigten sich die Babylonier mit Trigonometrie?
Bereits 2017 spekulierte er über den möglichen Zweck der Plimpton 322-Tafel und stellte die Hypothese auf, dass sie wahrscheinlich einen praktischen Hintergrund besessen hat: Vielleicht diente sie Berechnungen im Zusammenhang mit der Konstruktion von Gebäuden und Kanälen oder zur Vermessung von Feldern. Letzteres bestätigt nun die aktuelle Untersuchung der Tontafel mit der Bezeichnung Si.427, die 1894 in der heutigen Provinz Bagdad im Irak entdeckt wurde. Wie Mansfield berichtet, musste er dieses Artefakt allerdings erst in geradezu detektivischer Weise aufspüren. Durch eine Beschreibung in alten Ausgrabungsberichten war er auf diese Tafel aufmerksam geworden. Den Informationen zufolge war sie damals nach Istanbul gelangt. „So machte ich mich auf die Suche und sprach mit vielen Leuten in türkischen Ministerien und Museen“, berichtet Mansfield. Der Aufwand war schließlich von Erfolg gekrönt: Der Wissenschaftler konnte die Tafel im Archäologischen Museum Istanbul ausfindig machen und sie anschließend studieren.

Mehr unter:
www.wissenschaft.de/geschichte-archaeolo...sO5xCqzkSXoqlgHurjyg
Letzte Änderung: 07 Aug 2021 01:04 von Ariadne. Grund: Formatierung
Es bedanken sich: Carolus

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Forum