Sigleß: Awarengräber entdeckt | Grab einer hochrangigen Awarin freigelegt

  • archaeologieforum.at
  • archaeologieforum.ats Avatar Autor
  • Offline
  • Administrator
  • Ich war einmal ... wichtig ;-)
Mehr
11 Sep 2011 17:08 #1 von archaeologieforum.at
ArchäologieForum > Archaeologia Austriaca > Sigless/B: Awarengräber entdeckt


Geschrieben von: Jahelle Tuesday, 11.09.2007, 10:32
Awarengräber bei Sigless entdeckt

Im Wald bei Sigless sind Archäologen auf awarische Hügelgräber aus dem achten Jahrhundert nach Christus gestoßen. Vier Skelette und zahlreiche Grabbeigaben wurden geborgen. Sie werden untersucht und restauriert.


Vermutlich Fürstenfamilie
Die Gemeinde Sigless war bisher für Archäologen nur von beschränktem Interesse. Das könnte sich nun aber ändern: In einem Waldstück der 1.100 Seelen-Gemeinde wurden erstmals awarische Hügelgräber aus dem 8. Jahrhundert nach Christus entdeckt.
Bei den vier gefundenen Skeletten handelt es sich vermutlich um eine Fürstenfamilie - und um eine kleine archäologische Sensation.

Start Anfang August
Anfang August begannen die Grabungen in dem Waldstück zwischen Sigless und Wiesen. Das vierköpfige Team rund um die Archäologin Dorothea Thalaa nahm zunächst ein kleineres Hügelgrab in Angriff und wurde nach mehrtätigen Grabungsarbeiten auch tatsächlich fündig.
Vier Skelette, die zweier Frauen, eines Mannes und eines Kleinkindes wurden geborgen.

mehr auf:
burgenland.orf.at/stories/220730/

Geschrieben von: Aristoteles Wednesday, 23.01.2008, 18:55
Wissenschafter machten sensationellen archäologischen Fund

Fürstengräber im Wald entdeckt

Sensationeller historischer Fund in der kleinen burgenländischen Ortschaft Sigieß: Ärchäologen entdeckten in einem Waldstück gleich mehrere Awarengräber mit Beigaben! Im achten Jahrhundert nach Christus dürfte dort eine Fürstenfamilie bestattet worden sein.

Anfang August war ein Archäologenteam unter Leitung von Dorothea Thalaa in den Wald zwischen Sigieß und Wiesen ausgerückt. Schon nach kurzer Zeit wurden die Wissenschafter fündig. Vier Skelette zweier Frauen, eines Mannes und eines Kindes wurden geborgen. „Einige der Särge waren extrem gut erhalten. Es waren Holzkisten aus massivem Eichenholz", schildert Archäologin Dorothea Thalaa. Gleichzeitig gab die Erde auch Ohrringe aus Silber und Bronze sowie diverse andere Schmuckstücke frei.

Jetzt will der Ort den Sensationsfund auch touristisch nutzen. Bürgermeister Alfred Krenn denkt an den Bau eines Museums: „Dort wollen wir einmal neben den kostbaren Grabbeigaben auch die sterblichen Überreste der vierköpfigen Fürstenfamilie ausstellen."

(Krone 12. Sept. 2007, 14.)

Geschrieben von: elea Thursday, 24.01.2008, 14:33
Und das gleich bei mir ums Eck...

Dann kann ich eigentlich jedes Mal wenn ich zu Bandprobe fahre, den Awaren einen Besuch abstatten.

Geschrieben von: KARL Saturday, 28.06.2008, 11:41
QUOTE (elea @ Thursday, 24.01.2008, 14:33)
den Awaren einen Besuch abstatten.


Unbedingt elea, tu das!


---

... Heuer gehen die Ausgrabungen weiter: Es sind wieder awarische Gräber, aber auch römische Grabstätten gefunden worden. ...

s. burgenland.orf.at/stories/288924/

Geschrieben von: JPontormo Saturday, 28.06.2008, 14:30
QUOTE
In den Erdschichten oberhalb der Awarengräber, sind die Forscher außerdem auf römische Urnengräber gestoßen. Diese stammen aus dem ersten Jahrhundert nach Christus und sind damit älter als die Gräber der Awaren.

(Zitat burgenland.orf.at/stories/288924/ )

Im Burgenland steht halt auch die Geschichte Kopf...

Geschrieben von: Jahelle Wednesday, 15.07.2009, 14:31
neues aus dem burgenland:

Historische Sensationsfunde bei Sigleß
Bei Sigleß haben Archäologen mittlerweile Friedhöfe aus drei Zeitpreioden entdeckt. 2007 fanden sie dort erste Spuren der Awaren, nun wurden auch römische Urnengräber und Gräber aus der vorchristlichen Hallstattzeit freigelegt.


weiter auf:
burgenland.orf.at/stories/375040/

Geschrieben von: Jahelle Friday, 28.08.2009, 14:08
wenig erfreulich

Historische Awarenfunde verschwunden

Im Landesmuseum sind historische Ausgrabungsstücke verschwunden. Die Fundstücke aus den Awarengräbern in Sigleß wurden für eine Ausstellung an das Museum verliehen. Nun ist ein Teil von ihnen unauffindbar.

m Museum sind historische Ausgrabungsstücke gut aufgehoben - sollte man glauben. In Sigleß sind derzeit viele wohl anderer Meinung: Fundstücke aus den Awarengräbern in Sigleß wurden für die Ausstellung "Die Bernsteinstraße" an das Landesmuseum verliehen, aber nur einen Teil davon haben die Sigleßer bis jetzt zurückbekommen.

Der Rest sei im Moment nicht auffindbar, hieß es aus dem Landesmuseum.


weiter auf burgenland.orf.at/stories/385741/ .

Geschrieben von: KARL Tuesday, 3.08.2010, 09:46
Ich nehme an, die Funde sind inzwischen wieder aufgetaucht?

Neues zu Sigleß: burgenland.orf.at/stories/460033


www.imburgenland.at/gemeinden/sigless/FM...usgrabungen_2008.jsp

www.imburgenland.at/gemeinden/sigless/FM...eber_von_Sigless.jsp

Geschrieben von: KARL Friday, 6.08.2010, 10:44
- Medienpräsenz -

derstandard.at/1280984074937/Heidnische-...schen-Kloaschitzwald


ArchäologieForum > Archaeologia Austriaca > Grab einer hochrangigen Awarin freigelegt

Geschrieben von: Jupiterl Wednesday, 3.08.2011, 21:10
Burgenland
Grab einer hochrangigen Awarin freigelegt
03. August 2011 13:13
Hügelgrab enthielt Holzsarg mit zahlreichen Beigaben

Eisenstadt - Seit 2007 finden im sogenannten Kloaschützwald bei Sigleß im burgenländischen Bezirk Mattersburg Grabungen statt. Objekte des archäologischen Interesses sind awarische Hügelgräber - zum Großteil handelt es sich dabei um Massengräber. Die Holzgräber sind großteils aus Eiche gefertigt und enthalten die Überreste von Frauen, Männern und Kindern. Nun ist die hauptverantwortliche Archäologin Dorothea Talaa mit ihren Mitarbeitern auf eine Seltenheit gestoßen: Freigelegt wurden die sterblichen Überreste einer Stammesanführerin aus dem neunten Jahrhundert, erklärte Talaa.

Weiteres:
derstandard.at/1311802610521/Burgenland-...en-Awarin-freigelegt

Dazu auch (fast besser):
burgenland.orf.at/stories/529996/

Geschrieben von: Ariadne Thursday, 4.08.2011, 22:06
Kleine Ergänzung dazu mit Bild (aus HEUTE, 4.8.11, Nr. 1311):

archaeologieforum.at war super, aber archäologieforum.org gräbt tiefer!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
30 Aug 2012 14:00 #2 von Jupiterl
Grabungsarbeiten in Sigleß gehen weiter

Mit Schaufel, Kehrbesen und Sieb heften sich die Archäologin Dorothea Talaa und ihr Team heuer bereits zum sechsten Mal auf die Spuren der Awaren im frühen 9. Jahrhundert: 80 Skelette wurden bisher in einem Waldstück bei Sigleß freigelegt.

80 Skelette haben die Archäologin Dorothea Talaa und ihr Team seit 2007 unter den Hügeln im Sigleßer Wald (Bez. Mattersburg) entdeckt und geborgen. Bestattungsritus, Qualität und Auswahl der Grabbeigaben sowie die Aufschüttung größerer Hügel über sehr tiefen Grabschächten bestätigen Talaas Annahme, dass hier die awarische Oberschicht bestattet wurde.

Weiteres:
burgenland.orf.at/news/stories/2547765/
Es bedanken sich: Jahelle

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
13 Sep 2013 12:09 #3 von Jupiterl
Die jährliche Erfolgsmeldung aus Siegleß:
Sigleß: Weitere Awarengräber gefunden

Ein Waldstück zwischen Sigleß und Wiesen im Bezirk Mattersburg wird seit einigen Jahren von Archäologen systematisch untersucht. Der Ort dürfte den letzten Awaren als Friedhof gedient haben, jetzt wurden weitere Gräber gefunden.

Insgesamt 109 Gräber hat das von der Gemeinde Sigleß finanzierte Grabungsteam rund um Archäologin Dorothea Talaa seit 2008 freigelegt. Zuletzt wurde das Grab einer awarischen Frau gefunden. „Dieses Grab gehört zu den aufwändigsten, die wir hier je gefunden haben. Man könnte schon fast einen Kleinwagen darin parken“, sagt die Archäologin.

Weiteres:
burgenland.orf.at/news/stories/2603380/
Es bedanken sich: Jahelle

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
30 Okt 2013 00:17 #4 von Jupiterl
Römisches Millionärsgrab gefunden

Die Ausgrabungen im Kloaschitzwald in Sigleß sind für heuer abgeschlossen: Die Archäologin Dorothea Talaa hat 31 Körpergräber und zehn Brandgräber gefunden. Darunter ist auch das Grab eines römischen Millionärs aus dem zweiten Jahrhundert.

Bis jetzt wurden in dem Wald bei Sigleß insgesamt 150 Gräber gefunden. Die Ausgrabung gilt als eine archäologische Sensation in Österreich: Das Gräberfeld ist vor allem wegen seiner langen Nutzung über Jahrtausende hinweg einmalig.

Weiteres:
burgenland.orf.at/news/stories/2611832/
Es bedanken sich: Jahelle

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Jahelle
  • Jahelles Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Für die Königin! Für Rondra!
Mehr
30 Okt 2013 14:29 #5 von Jahelle
"römischer Millionär" --- und es ist nicht der Berlusconi :lol:

Scherz beiseite: Weiß wer von euch, obs außer den obligatorischen Grabungsberichten schon weitere Publikationen über das gräberfeld gibt?

Where is the horse and the rider? Where is the horn that was blowing?
They have passed like rain on the mountain, like wind in the meadow.
The days have gone down in the West behind the hills into shadow.
How did it come to this?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
03 Nov 2014 12:38 - 03 Nov 2014 12:51 #6 von Jupiterl
Sigleß: Sensationsfund zum Abschluss

Die archäologischen Grabungen in einem Waldstück bei Sigleß (Bezirk Mattersburg) sind abgeschlossen. Die teils sensationellen Funde werden nun wissenschaftlich ausgewertet. Kurz vor dem Abschluss wurde wieder Erstaunliches entdeckt.

In den vergangenen Jahren haben die Grabungen bei Sigleß immer wieder für Aufsehen gesorgt. Ein Archäologenteam rund um Dorothea Talaa hat in dem Wald einen etwa 1.200 Jahre alten Awaren-Friedhof entdeckt. In sieben Jahren wurden rund 150 Gräber, der Großteil aus der Awarenzeit, freigelegt. Im Lauf der Jahre stellte sich heraus, dass der Friedhof noch älter war.

Denn im Vorjahr sorgte die Entdeckung des römischen Millionärs für Aufregung - mehr dazu in Sensation: Römisches Offiziersgrab gefunden. Nun fanden die Archäologen noch ein Grab aus der Römerzeit. Wie beim ersten Fund handle es sich wieder um einen Grabbau eines Millionärs, sagt Dorothea Talaa. „Der Grabbau wurde für die ganze Familie errichtet. Wir haben leider nur mehr die Fundamente, die sind aber sehr mystisch.“

Seltenes Urnengrab gefunden
Das Highlight der heurigen Grabungen ist ein Urnengrab aus der Spätbronzezeit, also dem 12. Jahrhundet vor Christus. Damit steht fest, dass der Friedhof 500 Jahre älter ist als bisher angenommen. „Das Besondere ist der Grabstein, die Grabmarkierung. Das ist äußerst selten. Es gibt Vergleichsbeispiele viel weiter im Osten, aber für Österreich ist das wirklich selten“, erzählt die Archäologin.

Weiteres:
burgenland.orf.at/news/stories/2677042/

Und da die Graberei offenbar abgeschlossen ist, kann ab 2019 mit einer Dokumentation gerechnert werden ... B)
Letzte Änderung: 03 Nov 2014 12:51 von Jupiterl. Begründung: Doku

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Forum