Kairo, Äg. Mus.: Tutanchamun-Maske schwer beschädigt

  • Carolus
  • Caroluss Avatar Autor
  • Abwesend
  • Administrator
  • heros ktistes
Mehr
22 Jan 2015 10:45 #1 von Carolus
orf.at/stories/2262209/

Nächtliche Aktion vertuscht

Eine peinliche Panne haben Mitarbeiter des Ägyptischen Museums in Kairo ans Licht gebracht: Eines der wertvollsten Ausstellungsstücke des Museums - die berühmte Totenmaske des Pharaos Tutanchamun - fiel offenbar beim Reinigen herunter, der Bart brach ab. Doch anstatt das 3.300 Jahre alte Objekt den Restauratoren zur Reparatur zu übergeben, wurde versucht, das Problem so schnell wie möglich zu lösen. Der Bart wurde mit Epoxidharz hastig wieder angeklebt - und das offenbar ziemlich schlampig.


Weiterlesen bitte ORF-Seite

Archäologieforum - Wir graben tiefer!
Es bedanken sich: Jupiterl
Mehr
23 Jan 2015 19:50 #2 von Jupiterl
So, jetzt erfolgen Widerrufs-Versuche:

Ägypten dementiert dilettantische Reparatur an Tutanchamuns Totenmaske
23. Jänner 2015, 14:37

Der Bart der wertvollen Maske soll bei Reinigungsarbeiten abgebrochen - und mit Kunstharz wieder angeklebt worden sein

Kairo - Die 1922 entdeckte Totenmaske des Pharaos Tutanchamun zählt zu den berühmtesten Funden aus dem alten Ägypten überhaupt. Sie überstand Grabplünderungen, mehrere Ortswechsel und vor allem mehr als 3.300 Jahre unbeschadet - bis ihr möglicherweise im Vorjahr das Reinigungspersonal des Ägyptischen Museums in Kairo zum Verhängnis wurde.

Weiteres:
derstandard.at/2000010743093/Totenmaske-...-Klebstoff-repariert
Es bedanken sich: Karl
Mehr
25 Jan 2015 20:32 #3 von Jupiterl
So, und jetzt vielleicht die Wahrheit:

Deutscher Experte bestätigte Beschädigung von Tutanchamun-Maske
25. Jänner 2015, 17:43

Die kolportierten Schäden an der Totenmaske seien tatsächlich vorhanden, könnten aber rückgängig gemacht werden

Kairo - Die Aufregung war groß, als die Nachrichtenagentur AP vergangene Woche unter Berufung auf Mitarbeiter des Ägyptischen Museums in Kairo von einem folgenreichen Missgeschick berichtete: Demnach soll die Totenmaske des Pharaos Tutanchamun bei Reinigungsarbeiten im Vorjahr zu Boden gefallen sein, der dabei abgebrochene Bart sei dilettantisch mit Epoxidharz wieder angeklebt worden.

Der Museumsdirektor Mahmud al-Halwagi und der Antikenminister Mamdouh Eldamaty dementierten daraufhin den Zwischenfall und betonten, die wertvolle Maske sei im selben Zustand wie bei ihrer Entdeckung im Jahr 1922. Doch dieser vermeintlichen Richtigstellung widerspricht nun wiederum ein deutscher Experte: Der auf Metall spezialisierte Konservator Christian Eckmann habe die Maske in Kairo untersucht und die Schäden bestätigt, berichtete die ägyptische Staatszeitung "Al-Ahram" am Sonntag.

Weiteres:
derstandard.at/2000010854981/Deutscher-E...on-Tutanchamun-Maske

:) Jetzt korrigiert schon Al Ahram die Antikenbehörde!
Es bedanken sich: Carolus
  • Carolus
  • Caroluss Avatar Autor
  • Abwesend
  • Administrator
  • heros ktistes
Mehr
26 Jan 2015 14:02 - 26 Jan 2015 14:03 #4 von Carolus
Doppelt geklebt hält besser :pinch:

orf.at/#/stories/2262657/

Zu blöd, so einen Vorfall zu dementieren. Der Minister hätte vielleicht besser selber sich ein Bild vom Bildnis machen sollen, bevor er den Beteuerungen des Museumsdirektors Glauben schenkt.

Wenigstens ist der Bart nur ab, und nicht ganz weg. :huh:

Archäologieforum - Wir graben tiefer!
Letzte Änderung: 26 Jan 2015 14:03 von Carolus.
  • Carolus
  • Caroluss Avatar Autor
  • Abwesend
  • Administrator
  • heros ktistes
Mehr
26 Jan 2015 14:10 #5 von Carolus
Und noch was dazu

www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/nach-m...8/14pcwbl/index.html


Nach Missgeschick im Ägyptischen Museum
Mainzer Experte repariert des Pharaos Bart

Bei einer eiligen Reparatur der weltberühmten Maske von Pharao Tutanchamun wurde in Kairo offenbar gepfuscht. Ein Mainzer Fachmann und sein Team sollen es jetzt wieder richten.


Mehr a. a. O.

Archäologieforum - Wir graben tiefer!
Mehr
27 Jan 2015 12:48 #6 von Jupiterl
Man soll niemand trauen!
Werde mir daher demnächst das Objekt selber ansehen. Und dann wieder in Karnak Scherben sortieren.
Es bedanken sich: Karl
Mehr
28 Jan 2015 14:39 #7 von Jupiterl
Tutanchamuns Bart-Debakel: Verantwortlicher strafversetzt
28. Jänner 2015, 11:3

Ägyptisches Antikenministerium reagiert auf peinliche Affäre

Kairo - Postskriptum zur Affäre um des Pharaos Bart: Das ägyptische Antikenministerium hatte anfänglich noch Meldungen dementiert, wonach der unschätzbar wertvollen Totenmaske Tutanchamuns bei Reinigungsarbeiten der Bart abgebrochen und dilettantisch wieder angeklebt worden sei. Nach der Untersuchung durch einen Experten musste jedoch eingeräumt werden, dass die Meldungen der Wahrheit entsprachen. Und jetzt setzt es Strafen.

Der Leiter der Restaurationsabteilung im Ägyptischen Museum wurde versetzt: Ilham Abdel Rahman müsse fortan seinen Dienst im Streitwagenmuseum verrichten, gab das Ministerium bekannt. Er werde durch einen Kollegen des Koptischen Museums ersetzt. Weitere Verantwortliche des Museums müssten sich einer Untersuchung stellen.

Der auf Metall spezialisierte deutsche Konservator Christian Eckmann, der die Beschädigung der Maske bestätigt hatte, ist nun mit der Aufgabe betraut worden, die Spuren des missglückten Reparaturversuchs zu beseitigen. (red/APA, derStandard.at, 23. 1. 2015)

Quelle:
derstandard.at/2000010977387/Tutanchamun...licher-strafversetzt


Blogger:
Nein, er wollte das alles mit dem Hut von Zahi Hawass zudecken.
Es bedanken sich: Carolus
  • trendinger
  • trendingers Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • I´m lovin´ it!
Mehr
28 Jan 2015 15:36 #8 von trendinger

Jupiterl schrieb:
mit dem Hut von Zahi Hawass zudecken.



Was treibt Zahi jetzt eigentlich? :-?

Besser keine Signatur als eine blöde - Cheers! :P
Außerdem: Lieber blind durchs Leben rennen als sehenden Auges zu sterben :S
Mehr
02 Feb 2015 18:50 - 02 Feb 2015 19:53 #9 von Jupiterl
No, schau!
Dank Ray's "D Meadow's Explorator" findet sich eine Antwort:

en-maktoob.news.yahoo.com/egypt-antiquit...visit-132859691.html
Letzte Änderung: 02 Feb 2015 19:53 von Jupiterl.
Es bedanken sich: trendinger
Mehr
17 Okt 2015 13:10 - 21 Okt 2015 13:04 #10 von Jupiterl
Beim Barte des Pharaos! Totenmaske des Tutanchamun wird professionell restauriert
Kategorie: Forschung, Denkmalschutz
16.10.2015 - RGZM / AB

Restaurierung und technologische Untersuchung

Im Januar 2015 ging die Nachricht durch die Presse, dass die weltberühmte Totenmaske des Ägyptischen Pharao Tutanchamun beschädigt wurde - der markante Pharaonenbart war abgefallen. Nachdem er zunächst provisorisch wieder befestigt worden war, soll die Maske nun mit modernsten Methoden untersucht und endgültig zusammengefügt werden. Für die Durchführung der Arbeiten wurde die Totenmaske am 10. Oktober 2015 vorübergehend in eine eigens dafür ausgerüstete Werkstatt am Ägyptischen Museum in Kairo verbracht.

Im Januar 2015 war bekannt geworden, dass der zwei Kilogramm schwere Bart des Pharaos von der Totenmaske abgefallen war. Grund dafür war wohl die Altersschwäche des bei der bereits kurz nach der Entdeckung erfolgten ersten Restaurierung verwendeten Klebers - der hielt immerhin über 70 Jahre. Nachdem Mitarbeiter des Ägyptischen Museums Kairo den Bart daraufhin notdürftig erneut angeklebt hatten, war das Römisch-Germanische Zentralmuseum (RGZM) vom Minister für Antiken in Ägypten, Prof. Dr. Mamdouh El Damaty, mit der Erstellung eines Schadensgutachtens beauftragt worden. Der Mainzer Restaurator Christian Eckmann stellte dem Minister schließlich ein Änderungskonzept vor und machte den Vorschlag, eine Expertengruppe einzurichten, die sich mit der Schadensbehebung befassen solle.

Im März 2015 wurden das RGZM und das Deutsche Archäologische Institut (DAI, Abteilung Kairo) mit der Restaurierung / Konservierung sowie der technologisch-naturwissenschaftlichen Untersuchungen der Totenmaske des Tutanchamun beauftragt. Einhergehend mit der Beauftragung wurde seitens des Ministers ein wissenschaftlicher Beirat implementiert, der über alle Maßnahmen, die an der Maske durchzuführen sind, berät und diese gutachterlich würdigen soll. Neben Spezialisten des Ägyptischen Museums Kairo gehören mit dem Direktor des DAI Kairo, Prof. Dr. S. Seidlmayer, dem Archäolometallurgen Prof. Dr. Thilo Rehren und RGZM-Restaurator Eckmann dem Beirat auch drei ausgewiesene Experten aus Deutschland an.


Weiteres:
www.archaeologie-online.de/magazin/nachr...l-restauriert-36653/
derstandard.at/2000024262938/Stuemperhaf...e-Experte-uebernimmt

persönliche Anmerkung:
Jupiterl hat übrigens im Februar 2015 das Original "touristisch" betrachtet und keine Spuren des damals frisch bekannt gewordenen Frevels feststellen können, was vielleicht auch an der abnehmenden Sehkraft liegen mag. ;)
Letzte Änderung: 21 Okt 2015 13:04 von Jupiterl. Begründung: Standard-Link
Powered by Forum