Museum für Naturgeschichte, Toulouse: 17.000 Jahre altes Musikinstrument

  • Ariadne
  • Ariadnes Avatar Autor
  • Offline
  • Platinum Boarder
Mehr
14 Okt 2021 21:43 - 14 Okt 2021 21:51 #1 von Ariadne
17.000 Jahre altes Musikinstrument wird von Archäologen "entdeckt"

Während einer kürzlichen Bestandsaufnahme von Gegenständen, die in einem Museum für Naturgeschichte in Toulouse aufbewahrt werden, nutzte ein Team von Archäologen die Gelegenheit, eine Muschelschale (Meeresschnecke), die 1931 aus der Marsoulas-Höhle in Südfrankreich geborgen wurde, erneut zu untersuchen. Aufgrund ihrer Wölbung und geschlossenen Form wurde lange Zeit angenommen, dass die Muschelschale von den magdalénischen Jägern und Sammlern, die gegen Ende der letzten Eiszeit in der Region um die Pyrenäen herum lebten, als Gemeinschafts- oder Zeremonienschale verwendet wurde. Nachdem die Forscher die Muschel mit Hilfe moderner, bildgebender Technologie genauer untersucht hatten, erkannten sie, dass das, was sie in den Händen hielten, kein zeremonieller Becher, sondern ein Musikinstrument war. Sie entdeckten, dass die Schale umgestaltet und bearbeitet worden war, um daraus ein voll funktionsfähiges Musikinstrument zu erschaffen, von dem sie schließlich feststellten, dass es drei verschiedene Töne erzeugen konnte: C, D, und Cis.
Frühere Kohlenstoffdatierungsanalysen hatten die Muschelschale auf etwa 15.000 v. Chr. datiert, was bedeutet, dass sie in der Höhle während des Jungpaläolithikums deponiert worden war. Marsoulas selbst ist vor allem für seine beeindruckende Sammlung von Höhlenwandmalereien bekannt, die es mit den europäischen Höhlenmalereikulturen jener Zeit in Verbindung bringt.
"Spirituelle" Musik im eiszeitlichen Europa
Die Muschelschale von Marsoulas erscheint dem normalen Auge unberührt. Doch eine genauere Analyse ergab mehrere Anzeichen von Bearbeitung.
.

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.


Das prähistorische Musikinstrument, das wie eine normale Muschel aussieht, aber keine ist. (© Carole Fritz et al. 2021 / Science Advances )

Es scheint, dass der Kopf der Muschel absichtlich entfernt wurde, um Platz für ein Mundstück zu schaffen, das in der Muschel in zwei kleinen Löchern verankert wurde, die in das Innere gemeißelt worden waren. Das Gehäuse war durchbohrt worden, um zwei Öffnungen zu schaffen, eine für den Lufteintritt und eine für den Luftaustritt, sodass es in der Lage war, Töne zu erzeugen. Die Lippe der Muschel war ebenfalls modifiziert worden, vermutlich um Handgriffe für den Muschelspieler zu schaffen. Außerdem wurden auf der Innenseite der Muschel verblasste rote Ockerpigment-Fingerabdrücke gefunden, was bedeutet, dass die Muschel im gleichen Stil wie die Höhlenwände dekoriert worden war.Muschelschalen, die zu Blasinstrumenten verarbeitet wurden, sind bei Ausgrabungen an antiken Stätten in verschiedenen Regionen gefunden worden, und auch andere Musikinstrumente, die sich auf das Jungpaläolithikum zurückführen lassen, wurden bereits gefunden. Bei letzteren handelte es sich jedoch um Flöten und Pfeifen aus Knochen; keine wurde aus Muschelschalen oder ähnlichen Materialien hergestellt.

Mehr unter:
www.ancient-origins.de/nachrichten-gesch...gv8dwzI4Vcp7o5_KuZ_c
Letzte Änderung: 14 Okt 2021 21:51 von Ariadne.
Es bedanken sich: Carolus

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Forum