Stonehenge

  • archaeologieforum.at
  • archaeologieforum.ats Avatar Autor
  • Offline
  • Administrator
  • Ich war einmal ... wichtig ;-)
Mehr
28 Nov 2011 22:52 #1 von archaeologieforum.at
Stonehenge wurde erstellt von archaeologieforum.at
Anlässlich ... :whistle:

ArchäologieForum > UFG-Podium > Stonehenge

Geschrieben von: lector Tuesday, 11.02.2003, 15:14
Stonehenge von "Einwanderer" aus Alpen erbaut?

Ein Schock für die Engländer!

Hier science.orf.at/science/news/67045 weiß man alles darüber

Stonehenge, das in Südengland gelegene größte prähistorische Steindenkmal Europas, könnte nach neuen Erkenntnissen von einem Einwanderer aus den Alpenregionen Europas geschaffen worden sein: Britische Forscher haben ein in der Nähe gefundenes Skelett untersucht, das in etwa aus der Zeit der Stonehenge-Erbauung stammt - der "König von Stonehenge", so dessen Spitzname in der englischen Presse, stammt demnach aus dem heutigen Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
Im vergangenen Jahr war fünf Kilometer von der prähistorischen Anlage entfernt das Skelett eines vorgeschichtlichen Stammesführers entdeckt worden, der in der Presse schnell den Beinamen "der König von Stonehenge" bekam.

Sehr interessant, gell?
Mehr am genannten Ort!

Geschrieben von: Mikey Tuesday, 11.02.2003, 15:25
*grins* kochen könnens net, fußballspielen auch kaum mehr und jetzt nimmt man ihnen auch noch das architektonische Können...sind schon arm die Engländer...

Wie auch immer....nette Theorie...auch die Frage "Waren die Steine Schauplatz eines Bierfestes?" gefällt mir....das erste Oktoberfest (31.10.????) war vielleicht doch in Stonehenge...hehehehe

Geschrieben von: lector Saturday, 18.10.2003, 10:00
Laserfotos enthüllen Steinmetzarbeiten an den Steinen von Stonehenge

Wissenschaftler entdecken uralte Abbildungen von Äxten

Die vor mehr als viertausend Jahren errichteten Steine von Stonehenge wurden immer wieder von Steinmetzen bearbeitet. Eines ihrer favorisierten Motive war dabei offenbar die Axt. Das belegen lasergestützte 3D-Aufnahmen einiger Steine, über die Forscher in der November-Ausgabe des Magazins British Archaeology berichten.

Schon vor 50 Jahren wurden auf einigen Steinen Abbildungen von Äxten sowie einem Dolch gefunden. Da das Motiv der Axt auch in bronzezeitlichen Gräbern auftauchte, vermuteten Archäologen, dass die Kultstätte möglicherweise dem Gedenken Verstorbener diente. Entsprechende Forschungen wurden in Stonehenge jedoch nicht weiter vertieft.

Um so überraschender sind die neuen Funde. Das Team um Tom Goskar vom Unternehmen "Wessex Archaeology" in Salisburg und Alistair Carty von der Firma "Archaeoptics" in Glasgow ließen sich lediglich eine Stunde Zeit, um ein paar Steine zu fotografieren. Die Bilder enthüllten schließlich auf einem Stein zwei Abbildungen, die mit dem bloßen Auge nicht mehr zu erkennen sind. Die im Durchmesser etwa neun und fünfzehn Zentimeter großen Abbildungen sollen an Äxte erinnern, wie sie etwa vor 3.800 Jahren in Gebrauch waren.

Die Forscher wollen nun weitere Steine untersuchen und hoffen, mit neuen Funden ein tieferes Verständnis für Stonehenge entwickeln zu können. Die bisherigen Entdeckungen präsentieren die Wissenschaftler im Internet unter www.stonehengelaserscan.org


ddp/bdw – Andreas Wawrzinek

www.wissenschaft.de/wissen/news/231154
18.10.2003 - Archäologie

Der angeführte Link scheint gerade nicht zu funktionieren, schaut ersatzweise nach www.24hourmuseum.org.uk/nwh_txo_en/ART18464.html

Geschrieben von: pandora´s box Sunday, 20.06.2004, 11:33
Stonehenge: Built by Welshmen?

By Jennifer Viegas, Discovery News

At least three of the builders of Stonehenge were from Wales, according to archaeologists who found the builders' grave close to the Stonehenge site, and have linked the remains to stones used in the construction of the Salisbury Plain monument.

The finding, which comes just before Sunday's summer solstice, not only sheds light on Stonehenge's origins, but also provides clues to prehistoric migration patterns within Europe following the Stone Age, which was the earliest known period in human culture.

Most historians believe that Stonehenge served as a temple to the gods of the sun and moon.

The Welshmen's bones originally were spotted last year next to a water pipe trench during routine road improvement work in Boscombe Down, which is very close to Stonehenge.

Later excavation work by Wessex Archaeology revealed that the bones were part of a mass, 2,300-year-old grave that contained eight decorated pots, arrowheads, flint tools, a boar's tusk, an ornamental bone toggle, and the remains of seven individuals whose skull similarities led researchers to believe were related.

The remains included a man who died between the ages of 35 and 45, two other men between the ages of 25 and 30, a male teenager who died at around 15 to 18, and three young children between the ages of two and seven.

Oxygen isotope analysis was conducted on the teeth of the adults, who have been nicknamed the Boscombe Bowmen. Such isotopes become imbedded in tooth enamel from drinking water. Their profile can indicate the person's distance away from the sea at certain periods in time reflective of tooth development, the person's location above sea level, and even general information about the climate that existed during the individual's lifetime, according to the Wessex Archaeology website.

"Ideally, as with the Boscombe Bowmen, strontium isotope analysis is used in conjunction with other lines of evidence such as oxygen isotope analysis to constrain possible areas where an individual could have spent their childhood and/or rule out areas where the tooth data does not match environmental values," said Jane Evans of the British Geological Survey.

She believes the recent find "provides a remarkable picture of prehistoric migration" from Wales to Salisbury.

The tooth study yielded a high proportion of strontium isotope, which is associated with high radioactivity. This limited the remains' point of origin to Cornwall, the Isle of Man, the northwest of England, parts of the Scottish highlands, and Wales. Climate considerations ruled out all but the Lake District and Wales.

Since geological studies indicate that the earliest bluestones of Stonehenge came from the Preseli Hills of southwest Wales, archaeologists who worked on the excavation are almost certain that the individuals in the grave were Welsh and that they were involved in the construction of the prehistoric monument.

Andrew Fitzpatrick of Wessex Archaeology told Discovery News that it would be "a phenomenal coincidence" if the origin of the men and the stones were not linked.

He added, "The grave contents do not help in our understanding of how the temple worked, but they put a human face on it."

The mass grave dates to around the same time and place of the Amesbury Archer, a man from Central Europe who was given the richest burial of the age in Europe. He was found a few years ago, and his grave contained pots, metalworking tools, and the earliest known gold objects in Britain.

Although metalworking technology existed during certain phases of Stonehenge's construction, Fitzpatrick said, "The Welsh individuals brought the stones to the site purely with sweat, blood, and tears."

This must have been no easy task, as the remains for the oldest man in the grave indicate that he sustained a severe leg break during his lifetime that likely made his leg shorter and caused him to limp.

"Now we must ask ourselves why these people felt moved to carry stones over such a great distance," Fizpatrick said. "Stonehenge, save for its initial wooden monument, was not remarkable until the stones arrived, so we believe that the site in Wales must have been of some importance to the people of the time."

He believes it is possible that the stone circle was brought from Wales and reconstructed at Stonehenge. A similar monument does exist in the Preseli Hills, but a direct link between the two stone circles has yet to be made.

The Boscombe Bowmen and all of the other recent archaeological finds will be on public display from July 3 through Aug. 30 at the Salisbury Museum in England.

Quelle:
dsc.discovery.com/news/briefs/20040614/stonehenge.html

Geschrieben von: RAY Monday, 21.06.2004, 09:27
Press Release

Builders of Stonehenge found

As the summer solstice dawned over Stonehenge, archaeologists revealed that some of the men who built Stonehenge have been found.

Their grave, which dates to the beginning of the Bronze Age, about 2,300 BC, was found at Boscombe Down near to Stonehenge. Many of the stones at Stonehenge were brought from Wales at about this time and chemical tests on the teeth of the men have shown that they were almost certainly born in Wales.

Archaeologists are calling the men 'the Boscombe Bowmen' because of the flint arrowheads in the grave. Dr Andrew Fitzpatrick, of Wessex Archaeology,
said: "In medieval times, people believed that the stones could only have been brought to Stonehenge by Merlin the Wizard. For the first time we have found the mortal remains of one of the families who were almost certainly involved in this monumental task."

The grave is unusual as it contains the remains of not one, but seven people. There were three children, a teenager and three men. The skulls of the men and the teenager are so similar that they must be related.

The Bowmen's teeth provided the clue to where they came from. As the enamel forms on children's teeth, it locks in a chemical fingerprint of where they grew up. Tests by scientists of the British Geological Survey on the strontium isotopes in the Bowmen's teeth show that they grew up in a place where the rocks are very radioactive. This was either in the Lake District or Wales. The men's teeth also all have the same pattern, showing that they migrated between the ages of 3 and 13. Dr Jane Evans of the British Geological Survey said: "This provides a remarkable picture of prehistoric migration."

The grave was found last year during road improvement works being carried out by QinetiQ, the science and technology company that operates the Boscombe Down airfield. Tests on the finds have just been completed by Wessex Archaeology. The QinetiQ employee and archaeologist Colin Kirby, who made the discovery said: "On the second day of the excavations, I noticed human in the side of a water pipe trench. On investigating the spoil from the trench, fragments of beaker pottery and an arrowhead emerged. This was very exciting as it showed that the burial was probably Bronze Age and may be linked to the Amesbury Archer. I immediately informed Wessex Archaeology."

Seven or eight pots were buried with the dead to hold food and drink for the journey to the next life. The pots are very similar to those found nearby with the Amesbury Archer, a man who was given the richest burial of the age in Europe. He is the earliest metalworker known from Britain, and his grave contained the earliest gold objects in Britain. Tests on his teeth showed that he came from central Europe.

The Archer and the Bowmen lived around the time of major building works at Stonehenge. The stones brought from the Preseli Hills 250 km away in south-west Wales are called the bluestones because of their colour. The huge sarsen stones were brought from the Marlborough Downs 30 km to the north.

Dr Fitzpatrick added: "The Boscombe Bowmen, a band of brothers, must almost certainly be linked with the bringing of the bluestones to Stonehenge. With the discovery that the Amesbury Archer came from central Europe, these finds are casting the first light on an extraordinary picture at the dawn of the metal age.

"Through the mists of time, we can start to see the very people who brought the building blocks of the greatest temple of its age. We can also glimpse the important people who were associated with that temple to the gods of the sun and the moon. It is an epic story.'

The finds will be on display in Salisbury Museum in the exhibition 'Changing Places' from Saturday 3rd July.

ENDS

Further information and images

Full details and high-resolution images, including a painting of the men at Stonehenge are posted on www.boscombebowmen.com

The pages are press access until 23:59 on Sunday 20th June. The site will be uploaded for open access at midnight.

Contact: Dr Andrew Fitzpatrick

Wessex Archaeology
Portway House
Old Sarum Park
Salisbury
Wiltshire SP4 6EB

Tel: 01722 343441 (from 07:00 on 21/06/04)
Mob: 07765 226750 (weekend)
Fax: 01722 337562
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.wessexarch.co.uk

Notes for Editors

Wessex Archaeology is the archaeological practice of the Trust for Wessex Archaeology, a registered charity with educational objectives.

Thomas A Goskar MSc
Archaeological Multimedia Developer
Wessex Archaeology
Portway House, Old Sarum Park, Salisbury, Wilts. SP4 6EB
Direct Line: +44 (0)1722 343432
Switchboard: +44 (0)1722 326867
Fax: +44 (0)1722 337562
Website: www.wessexarch.co.uk/

Geschrieben von: Florian Monday, 21.06.2004, 16:05
"STEINHENGE STAAT STONEHENGE"

11. Februar 2003 - Eine schockierende Nachricht für alle britischen Patrioten: Stonehenge, das größte prähistorische Steindenkmal Europas in Südengland, könnte nach neuen Forschungserkenntnissen von einem Einwanderer aus dem heutigen Deutschland geschaffen worden sein.

„Das ist solch ein Schock für den Nationalstolz wie wenn man herausfinden würde, dass die ersten Cricketspieler Lederhosen trugen und Bratwurst zum Tee aßen“, klagte am Dienstag die Boulevardzeitung „Daily Express“ unter der Überschrift „It's Steinhenge“. Das große Rätsel, welchem Zweck der Steinkreis gedient habe, erscheine nun in einem ganz anderen Licht: „Waren die Steine Schauplatz eines Bierfestes?“

Im vergangenen Jahr war fünf Kilometer von der Anlage entfernt das Skelett eines vorgeschichtlichen Stammesführers entdeckt worden, der in der Presse schnell den Beinamen „der König von Stonehenge“ bekam. Forscher haben festgestellt, dass das Gerippe aus der Zeit von etwa 2.400 bis 2.200 vor Christus stammt, der Epoche, in der Stonehenge entstand. Die mit dem „König“ begrabenen Gegenstände deuten darauf hin, dass er die Alpenregion bereist hatte oder sogar von dort stammte. Der Archäologe Tony Trueman sagte: „Es ist faszinierend, dass die Idee für Stonehenge von einem deutschen oder schweizerischen Einwanderer gekommen sein könnte.“

Quelle: www.faz.net/s/Rub02DBAA63F9EB43CEB421272...common~Scontent.html

Geschrieben von: lector Tuesday, 22.06.2004, 11:06
Spiegel - Beitrag:
www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,305037,00.html

Geschrieben von: Skadhi Wednesday, 23.06.2004, 18:49
Erbauer von Stonehenge gefunden

Britische Archäologen glauben, einige der Erbauer von Stonehenge entdeckt zu haben. In einem Grab nahe der südenglischen Anlage fanden sie die Überreste von sieben Menschen. Die Analyse der Funde lässt vermuten, dass nicht nur manche der in Stonehenge verbauten Steine, sondern auch die Erbauer selbst aus Wales stammen.

"Im Mittelalter glaubten die Menschen, die Steine könnten allein von Merlin dem Zauberer nach Stonehenge geschafft worden sein", erläutert Andrew Fitzpatrick von der Organisation Wessex Archaeology. "Nun haben wir erstmals die sterblichen Überreste einer jener Familien gefunden, die mit großer Wahrscheinlichkeit an dieser monumentalen Aufgabe beteiligt waren."

Das Grab und einige Funde. Fotos: Dave Norcott und Tom Goskar, Wessex Archaeology

Das gut 4.300 Jahre alte Grab war bei Bauarbeiten nahe des Flughafens Boscombe Down, östlich von Stonehenge, gefunden worden. Neben den Skeletten und mehreren Tongefäßen enthielt es auch Pfeilspitzen aus Feuerstein. Archäologen bezeichnen die Gruppe - bestehend aus drei Kindern, einem Jugendlichen und drei erwachsenen Männern - daher als "Boscombe Bowmen". Aufgrund der Schädelformen vermuten sie, dass zumindest der Jugendliche und einer der Erwachsenen miteinander verwandt waren.

Die Strontium-Isotope in ihrem Zahnschmelz zeigen, dass die "Bogenschützen von Boscombe" in einer Gegend mit hoher natürlicher Radioaktivität aufwuchsen. Nach Ansicht der Forscher kann es sich dabei nur um den nordenglischen Lake District oder Wales gehandelt haben. Aus den walisischen Preseli Hills stammen auch die so genannten Blausteine, die den inneren Steinkreis von Stonehenge bilden. Vermutlich traten die Erbauer mit dem Baumaterial die gut 250 Kilometer weite Reise in die Ebene von Salisbury an.

"Die Bogenschützen von Boscombe, eine Gruppe von Brüdern, steht sehr wahrscheinlich mit dem Transport der Blausteine nach Stonehenge in Verbindung", so Fitzpatrick. Bereits vor zwei Jahren war in der Nähe der Anlage ein mit fürstlichen Beigaben versehenes Grab eines Bogenschützen entdeckt worden. Spätere Analysen hatten gezeigt, dass dieser "Amesbury Archer" oder "Prinz von Stonehenge" wahrscheinlich aus Mitteleuropa stammte. Laut Jane Evans vom British Geological Survey "zeichnen die Funde ein bemerkenswertes Bild prähistorischer Wanderungen."

www.scienceticker.info/news/EplZlFppZZwBRRSkfK.shtml

Geschrieben von: Florian Wednesday, 4.05.2005, 07:27
Stonehenge: Sehnsucht nach Unsterblichkeitveröffentlicht:

Anja Wunsch

Düsseldorf (rpo). Nirgendwo auf der Welt spiegelt sich prähistorischer Kult um Leben und Tod so beeindruckend wie im englischen Stonehenge. Doch auch UFOs und der Zauberer Merlin werden mit der unerklärlichen Steinformation im Südwesten von England in Verbindung gebracht.

Mitten zwischen keltischen Hügelgräbern erheben sich die majestätischen Megalithen von Stonehenge. Bis zu 45 Tonnen schwere quaderförmige Sandsteine stehen aufrecht im Kreis, sechs davon sind noch heute mit Querblöcken verbunden. In diesem Kreis befinden sich fünf in Hufeisenform angeordnete Tore aus Basaltstein. Ein grüner Sandstein, Altarstein genannt, bildet das Zentrum.

Das zwischen 3.000 und 1.000 vor unserer Zeitrechnung errichtete Monument zieht jährlich rund eine Million Besucher in seinen Bann. Am längsten Tag des Jahres sind es besonders viele, denn dann geht die Sonne zwischen den Steinen an der offenen Seite des Hufeisens auf. Den Steinzeitmenschen soll Stonehenge dadurch als Kalender gedient haben, mit dem sie Aussaat und Ernte bestimmen konnten. Die Steine könnten jedoch auch Teil eines Totenkultes gewesen sein, denn die meisten Megalithbauten sind Gräber.

Widerlegen konnten die Archäologen die Theorie, dass Druiden, eine keltische Seher- und Priesterkaste, Stonehenge erbaut haben. Mit der Radiokarbonmethode konnten sie das Monument relativ eindeutig datieren. Die Kelten lebten erst rund 500 Jahre nachdem die letzten Steine aufgestellt wurden. Das hält neuzeitliche Druidenanhänger allerdings nicht davon ab, Stonehenge bis heute als Wallfahrtsort zu betrachten. Anhänger von UFO-Theorien haben Stonehenge als Landeplatz für Außerirdische identifiziert.

Zauberhafte Herkunft
Genau so sagenumwoben wie der Zweck ist die Antwort auf die Frage, woher die Steine kommen. Da die Wissenschaftler bis heute nicht erklären können, wie die Steinzeitmenschen die riesigen Steinblöcke aus den teilweise mehr als hundert Kilometer entfernten Steinbrüchen auf den Hügel bei Salisbury transportieren und dann aufeinander schichten konnten, halten sich die fantastischsten Sagen.

Die berühmteste ist die von Merlin. Uther Pendragon, Vater von König Artus, soll den Zauberer gebeten haben, eine würdige Gedenkstätte für seinen Bruder Ambrosius und die Kriegsherren Britanniens zu schaffen. Merlin zauberte daraufhin den "Tanz der Riesen" von Irland in die Heidelandschaft nahe Salisbury. An dieser Theorie stimmt zumindest etwas: Die Basaltsteine stammen aus einem Steinbruch in den Prescelly Mountains im Südwesten von Wales.

Ganz dürfte das Rätsel von Stonehenge zwar nie gelöst werden, aber eines ist sicher: Die riesigen und uralten Steine erinnern in beeindruckender Weise an die Vergänglichkeit menschlichen Lebens und die übermenschliche Kraft, die unsere Steinzeitvorfahren aufgebracht haben, diese Vergänglichkeit zu überwinden.

Quelle: www.rp-online.de/public/article/nachrich...senschaft/erde/87825

Geschrieben von: Ariadne Monday, 20.06.2005, 21:13
Crowds due at ancient Stonehenge

Access to the Stonehenge site is from 2200BST on Monday
Thousands of people are arriving at Stonehenge in preparation for the summer solstice.
The ancient Wiltshire site has drawn visitors for more than 5,000 years.

Traffic congestion leading to the stones is not expected to be as bad as the gridlock on the A303 and other surrounding roads two years ago.

Then, the solstice fell on a weekend, drawing a crowd of nearly 30,000. Police say they are ready to tow away any cars parked in the wrong place.

'Mist around'

An English Heritage spokeswoman said: "We're expecting about 20,000. We plan throughout the year for this.

"There was about 20,000 last year and just under 30,000 in 2003."

Access to the site is from 2200BST on Monday until 0900BST on Tuesday.

BBC Weatherman Richard Angwin said: "There might be some mist around, but it should be bright enough to see the sun rise."

Stewards will be checking people for items such as glass bottles or fireworks as they enter the site.

news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/england/wiltshire/4111416.stm

Geschrieben von: lector Monday, 27.06.2005, 22:05
www.wissenschaft.de/wissen/news/254561.html

QUOTE
25.06.2005 - Archäologie

Stonehenge-Steine legten weiten Weg zurück

Forscher entdecken Steinbruch, in dem einige der weltberühtmen Säulen wohl gebrochen worden waren


Britische Forscher haben die genaue Herkunft eines Teils der weltberühmten Steinsäulen von Stonehenge geklärt. Demnach stammen die Quader des inneren der Steinkreise aus dem Südwesten von Wales in der Nähe von Pembrokeshire – knapp 300 Kilometer westlich des bei Salisbury gelegenen Stonehenge.



Weiterlesen bitte a.a.O.

Geschrieben von: Muse Monday, 27.11.2006, 21:29
Archäologe sieht in Stonehenge alteuropäische Pilgerstätte für Kranke
Als Indiz wertet Timothy Darvill das Vorhandensein vieler Gebeine von Menschen, die nicht aus der Umgebung stammten


London - Die rätselhaften Steinkreise von Stonehenge waren früher möglicherweise eine Pilgerstätte für Kranke. Der britische Archäologie-Professor Timothy Darvill vertritt die Theorie, dass vor mehr als 4.000 Jahren kranke und verletzte Menschen aus weiter Entfernung in den Süden Englands kamen, um dort Heilung zu suchen. Darvill stützt sich nach einem Bericht der Tageszeitung "The Daily Telegraph" auf die Analyse von Gräbern, die in der Nähe von Stonehenge entdeckt wurden.

Demnach fanden sich dort ungewöhnlich viele sterbliche Überreste von Menschen, die nicht aus der Umgebung stammten, sondern aus den heutigen Gebieten von Wales, Irland und sogar der Schweiz. Darvill - Professor an der Universität Bournemouth - hat seine These auch in einem Buch "Stonehenge: Biography of a Landscape" (Stonehenge: Biografie einer Landschaft) veröffentlicht. (APA/dpa)

derstandard.at/?id=2675451

Geschrieben von: lector Wednesday, 29.11.2006, 12:58
science.orf.at/science/news/146371

Neue Theorie: Stonehenge - Pilgerstätte für Kranke

Ein Fund von ungewöhnlich vielen sterblichen Überresten in der Nähe von Stonehenge lässt einen Archäologen vermuten, dass die rätselhaften Steinkreise früher möglicherweise eine Pilgerstätte für Kranke waren.

Der britische Archäologie-Professor Timothy Darvill vertritt die Theorie, dass vor mehr als 4.000 Jahren kranke und verletzte Menschen aus weiter Entfernung in den Süden Englands kamen, um dort Heilung zu suchen.

Darvill stützt sich nach einem Bericht der Tageszeitung "The Daily Telegraph" (Montag) auf die Analyse von Gräbern, die in der Nähe von Stonehenge entdeckt wurden.

Menschen kamen von weit her

Demnach fanden sich dort ungewöhnlich viele sterbliche Überreste von Menschen, die nicht aus der Umgebung stammten, sondern aus den heutigen Gebieten von Wales, Irland und sogar der Schweiz.

Darvill - Professor an der Universität Bournemouth - hat seine These auch in einem Buch "Stonehenge: Biography of a Landscape" (Stonehenge: Biografie einer Landschaft) veröffentlicht.

Die Anlage von Stonehenge entstand zwischen 3100 und 2000 vor Christus. Bislang gehen die meisten Experten davon aus, dass die Steinkreise zur Erinnerung an Vorfahren angelegt wurden.

[science.ORF.at/APA/dpa, 28.11.06]

Geschrieben von: lector Tuesday, 30.01.2007, 22:23
news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/6311939.stm

Siedlung der Erbauer von Stonehenge gefunden?

Geschrieben von: lector Wednesday, 31.01.2007, 10:12
science.orf.at/science/news/147079

Stonehenge: Siedlung der Erbauer entdeckt

Alle Rätsel der religiösen Kultstätte Stonehenge in Großbritannien sind noch immer nicht gelöst. Archäologen glauben nun aber jene Stelle gefunden zu haben, an der die Erbauer von Stonehenge einst gelebt haben.

Die Ausgrabungen befinden sich in Durrington Walls, knapp drei Kilometer entfernt von der Kultstätte. Wie BBC Online berichtet, könnte es sich bei der saisonal bewohnten Siedlung um das älteste Dorf der Jungsteinzeit handeln, das bisher in Großbritannien gefunden worden ist.

Die Siedlung wurde 2.600 bis 2.500 v. Chr. errichtet, zur gleichen Zeit, als auch Stonehenge erbaut wurde.

...

Geschrieben von: Muse Wednesday, 31.01.2007, 11:00
Steinzeitdorf nahe Stonehenge entdeckt
Die größte bisher entdeckte jungsteinzeitliche Siedlung Großbritanniens könnte eine Ergänzung der rätselhaften Steinmonumente sein.

Wissenschaftler haben bei der Erforschung der rätselhaften Steinmonumente im südwestenglischen Stonehenge möglicherweise einen entscheidenden Durchbruch erzielt. Nahe dem Bauwerk seien Hinweise auf eine Steinzeitsiedlung gefunden worden, erklärte der Archäologie Professor Mike Parker Pearson von der Universität von Sheffield am Dienstag. Die Forscher hätten die Überreste von acht Häusern entdeckt, die aus der Zeit um 2600 vor Christus stammten. Die möglicherweise größte bisher entdeckte jungsteinzeitliche Siedlung Großbritanniens könnte eine Ergänzung von Stonehenge sein. Der beeindruckende Steinkreis könnte nach Ansicht von Wissenschaftlern als Tempel, Begräbnisstätte oder zur Sternbeobachtung gedient haben.
25 Häuser

Parker Pearson rechnete damit, dass bei den Ausgrabungen mindestens 25 Häuser gefunden werden. "Wir glauben, dass unsere Entdeckung sehr bedeutend ist, um den Sinn von Stonehenge zu verstehen", sagte der Archäologe. Die entdeckte Siedlung bei Durrington Walls liegt rund drei Kilometer von Stonehenge entfernt.

Artikel vom 31.01.2007, 08:57 | apa, reuters | bib

Geschrieben von: KARL Friday, 7.12.2007, 11:16


news.independent.co.uk/uk/transport/article3231222.ece
Stonehenge road and tunnel plans scrapped

www.guardian.co.uk/environment/2007/dec/...ollution.homeaffairs
Government scraps Stonehenge tunnel plan
Plans to construct road tunnel under heritage site abandoned on grounds of cost




---
/gc, Listen/

Geschrieben von: Metellus Friday, 7.12.2007, 20:58
Wie ich schon im archaeoforum.de bemerkte, hat der englische Kollege in Durrington Walls bei seiner Grabung eine wesentlich kleinere Fläche bearbeitet, als der Archäologe, der seinerzeit Durrington Walls gegraben hat, als dort die Straße hindurchgelegt wurde. Und ich möchte auch hier bemerken, daß man damals schon sehr viel neolithische Keramik gefunden hat. Jetzt aber aus dem Ganzen ein Riesendorf zu machen, in dem die Erbauer von Stonehenge lebten, das ist mir doch etwas zu übertrieben und erst einmal nur ein schönes Wunschdenken, wie alle anderen Mutmaßungen auch, die der englische Archäologe zu seinen Funden gemacht hat. Das es gleich neben Durrington Walls auch ein Henge gibt, welches wohl auch nach seinem Namen Woodhenge nur aus Holz erbaut war, wird geflissentlich an die Seite geschoben.
Nein, den Beweis das Durrington Walls eine reine saisonnale Arbeitersiedlung war, als solche steht das ganze bisher nämlich da, die einzig und allein darum existierte, um das drei Kilometer entfernte Stonehenge zu erbauen, der steht noch meiner Meinung nach noch aus.
Decivs Caecilivs Metellvs

Geschrieben von: Ariadne Wednesday, 2.04.2008, 18:36
Neue Grabungen in Stonehenge:
www.orf.at/080402-23552/index.html

Geschrieben von: lector Thursday, 3.04.2008, 15:03
science.orf.at/science/news/151185

Geschrieben von: KARL Thursday, 10.04.2008, 18:20
news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/7337292.stm


'Breakthrough' at Stonehenge dig
By Rebecca Morelle
Science reporter, BBC News



(gc)

Geschrieben von: KARL Friday, 30.05.2008, 12:54
science.orf.at/science/news/151655


QUOTE
Das Gelände des prähistorischen Steinkreises Stonehenge war schon vor 5.000 Jahren eine Begräbnisstätte. Die im Umkreis entdeckte Asche von Toten nach einer Brandbestattung geht bis auf das Jahr 3000 vor Christus zurück.

Auch noch gut 500 Jahre später wurde an diesem Ort im Südwesten Englands die Asche von Toten bestattet, also auch noch während der Bauzeit des Steinkreises um 2600 vor Christus. Dies ist das Ergebnis jüngster Forschungen unter der Schirmherrschaft des britischen Archäologen Mike Parker Pearson.
[...]


Geschrieben von: KARL Wednesday, 4.06.2008, 11:39
www.nytimes.com/2008/06/04/opinion/04bre...5ce&ei=5070&emc=eta1


---
(gc)


===
topics.nytimes.com/top/reference/timesto...tonehenge/index.html

Geschrieben von: KARL Monday, 22.09.2008, 19:42
Stonehenge wird wieder ein wenig umdatiert
Zwei Forscher widmeten sich dem Kreis aus Blausteinen und zogen 300 Jahre von seinem Alter ab


s. derstandard.at/?id=1220458790924&_lexikaRange=1


---
news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/7625145.stm
[gc, Listen]


---
science.orf.at/science/news/152639

QUOTE
Die Kreise dürften vor allem als Heilstätte gedient haben.


Geschrieben von: KARL Friday, 16.01.2009, 22:39
Förderband ...


derstandard.at/?id=1231152105095 16. Jänner 2009, 18:23

Förderband nach Stonehenge
Die Kultstätte gilt als größte Bauleistung der Steinzeit - doch nun gibt es neue Indizien für eine andere Erklärung des Steintransports als die bisher gedachte


Wer´s wissen will -> a.O.


Geschrieben von: Jahelle Saturday, 3.10.2009, 13:16
nicht direkt stonehenge, aber verwandt

"Kleine Schwester" von Stonehenge entdeckt

Archäologen haben die "kleine Schwester" von Stonehenge entdeckt. Nur rund zwei Kilometer von den berühmten Steinkreisen entfernt, legten die Wissenschaftler eine prähistorische Stätte frei, die sie Bluehenge tauften.

Der Name bezieht sich auf die blaue Farbe der 27 riesigen Steine, die dort einst standen. Heute sind nur noch die Löcher im Boden zu sehen. Fachleute sprachen heute von einem bedeutenden Fund.

Die Stätte, die sich etwa 130 Kilometer südwestlich von London befindet, ist nach Ansicht der Wissenschaftler etwa 5.000 Jahre alt. Mike Parker Pearson, Archäologie-Professor an der Universität von Sheffield, sagte, er gehe davon aus, dass Bluehenge und Stonehenge mit Ritualen von Tod und Leben in Zusammenhang standen.

quelle: www.orf.at/ticker/343230.html

Geschrieben von: Jupiterl Sunday, 4.10.2009, 07:04
Wem die vorige Meldung etwas zu "dürr" war:


Bluehenge unearthed: Prehistoric site that could be famous stone circles little sister

October, 03 2009


Daily Mail

Archaeologists have discovered Stonehenge's little sister just a mile from the famous monument. The prehistoric circle, unearthed in secret over the summer, is one of the most important prehistoric finds in decades.



Researchers have called it 'Bluehenge' after the colour of the 27 giant Welsh stones it once incorporated - but are now missing.
The find is already challenging conventional wisdom about how Stonehenge was built - and what it was used for.

Bluehenge was put up 5,000 years ago - around the same time as work began on Stonehenge - and appears to have been a miniature version of it.

The two circles stood together for hundreds of years before Bluehenge was dismantled. Researchers believe its stones were used to enlarge Stonehenge during one of a number of redevelopments.

Professor Tim Darvill, Stonehenge expert at Bournemouth University, said: 'This adds to the richness of the story of Stonehenge.

'We thought we knew it all, but over the last few years we have discovered that something as familiar as Stonehenge is still a challenge to explore and understand. It wouldn't surprise me if there weren't more circles.'

All that remains of the 60ft wide Bluehenge are the holes of 27 giant stones set on a ramped mount. Chips of blue stone found in the holes appear to be identical to the blue stones used in Stonehenge.

The four-ton monsters, made of Preseli Spotted Dolerite - a chemically altered igneous rock harder than granite - were mined in the Preseli Mountains in Pembrokeshire and then rolled, dragged and floated the 200 miles to the site on the banks of the Avon in Wiltshire.

Once installed, the stones would have been polished to a dark blue with silver flecks resembling the night sky. Bluehenge lies at the end of the 'Avenue' - a ritual pathway that connected Stonehenge to the Avon.

Stonehenge itself was built and rebuilt over 600 years in three main phases. The first - begun in 3000BC - saw the creation of a ditch and bank which later enclosed a circle of 56 holes for posts or stones.

Around 2600BC the site was transformed into two circles of 82 blue stones brought from the Welsh mountains.

Then, 150 years later, the ancient Britons set up 50-ton sarsen stones quarried at Marlborough, 25 miles away.

The blue stones were dug up and repositioned, and the sarsens used to create the Stonehenge familiar today. The new find changes this account of this history.

It suggests that the creators of Stonehenge originally built two circles - one with 56 stones at Stonehenge, and another with 27 at Bluehenge. The stones of the smaller circle were eventually incorporated into the bigger one.

Bluehenge was discovered by Professor Mike Parker Pearson, of Sheffield University, who argues the monuments were linked to rituals of life and death.

Julian Richards, archaeologist and presenter of BBC2 TV series Meet The Ancestors, believes, however, that such certainty is beyond our reach.

'Any one person who says they have the answer is being a bit over-confident,' he said.


'If you think that Stonehenge was created, used and modified over 1,400 years then it probably was used for many different things.'

Professor Geoffrey Wainwright, who found the source of the Stonehenge stones in Wales with Professor Darvill, said: 'This [new] henge is very important because it forms part of the picture of ceremonial monuments in the area and puts Stonehenge into context.

'It's no longer Stonehenge standing alone, but it has to be seen in context with the landscape.'

Lovers of prehistoric sites will have to wait until February before the full details of Bluehenge are published.

The creators of Stonehenge - who saw the Stone Age pass into the Bronze Age - were farmers who lived in small villages in huts made of wooden stakes and twigs, covered with a thick layer of clay and chalk.

Farming had been established for at least 1,000 years and the builders of Stonehenge were skilled at growing wheat and barley and keeping pigs and sheep.

Some experts believe they made cider and beer and ground wheat into flour to make bread and cakes.

But they were still forced to depend on wild fruit, peas, lentils, nuts and honey. Clothes were primitive leather coats and jackets, woollen leggings and simple shoes made of skins bound with twine.

No one knows what gods they worshipped, but the alignment of Stonehenge to the solstice shows that the Sun - and maybe the Moon - was important.



www.archaeologydaily.com/news/2009100323...s-little-sister.html

Geschrieben von: Jupiterl Tuesday, 6.10.2009, 08:15
More on Lost Stone Circle Discovered just a Mile from Stonehenge
October, 05 2009



Scientific Computing

An exciting new find on the west bank of the River Avon, has been dubbed "Bluestonehenge," after the color of the 25 Welsh stones of which it was once made. Excavations by the Stonehenge Riverside Project, which is made up of a consortium of university teams and directed by Mike Parker Pearson from the University of Sheffield, revealed the new stone circle is 10m (33 ft) in diameter and surrounded by a henge - a ditch with an external bank.

Although the stones at the site of the new discovery were removed thousands of years ago, the sizes of the holes in which they stood indicate that this was a circle of bluestones, brought from the Preseli mountains of Wales, 150 miles away. These standing stones marked the end of the Avenue that leads from the River Avon to Stonehenge, a 1.75-mile long (2.8km) processional route constructed at the end of the Stone Age.

The outer henge around the stones was built around 2400 BC, but arrowheads found in the stone circle indicate that the stones were put up as much as 500 years earlier - they were dragged from Wales to Wiltshire 5,000 years ago.

It also has been revealed that the builders of the stone circle used deer antlers as pickaxes and, within the next few months, radiocarbon dating of these antler picks will provide more precise dates. These dates will reveal whether the circle was built at the same time that another 56 Welsh bluestones were erected at Stonehenge itself in the decades after 3000 BC.

Experts also believe that, when the newly discovered circle´s stones were removed by Neolithic people, it is possible that they were dragged along the route of the Avenue to Stonehenge, to be incorporated within its major rebuilding around 2500 BC. Archaeologists know that, after this date, Stonehenge consisted of about 80 Welsh stones and 83 local, sarsen stones. Some of the bluestones that once stood at the riverside probably now stand within the center of Stonehenge.

Only the radiocarbon dating programme can clarify the sequence of events. In the meantime, the discovery of this unknown stone circle may well be exciting confirmation of the Stonehenge Riverside Project´s theory that the River Avon linked a `domain of the living´ - marked by timber circles and houses upstream at the Neolithic village of Durrington Walls discovered by the Project in 2005 - with a `domain of the dead´ marked by Stonehenge and this new stone circle. This is because pottery, animal bones, food residues and flint tools used in domestic life during the Stone Age were absent.

Pearson, from the Department of Archaeology at the University of Sheffield, said: "It could be that Bluestonehenge was where the dead began their final journey to Stonehenge.

"Not many people know that Stonehenge was Britain´s largest burial ground at that time. Maybe the bluestone circle is where people were cremated before their ashes were buried at Stonehenge itself."

Josh Pollard, co-director from the University of Bristol explained: "This is an incredible discovery. The newly discovered circle and henge should be considered an integral part of Stonehenge rather than a separate monument, and it offers tremendous insight into the history of its famous neighbour. Its landscape location demonstrates once again the importance of the River Avon in Neolithic funerary rites and ceremonies."

Julian Thomas, co-director, added: "The implications of this discovery are immense. It is compelling evidence that this stretch of the River Avon was central to the religious lives of the people who built Stonehenge. Old theories about Stonehenge that do not explain the evident significance of the river will have to be re-thought."

The 2009 excavation was funded by the National Geographic Society, Google, the Society of Antiquaries of London, and the Society of Northern Antiquaries. The overall project is funded by the Arts and Humanities Research Council and the Royal Archaeological Institute.



www.archaeologydaily.com/news/2009100523...from-Stonehenge.html




Geschrieben von: Spider Wednesday, 7.10.2009, 08:04
Auch im Guardian etwas darüber:
www.guardian.co.uk/science/2009/oct/06/s...tonehenge-discovered

Geschrieben von: Jupiterl Tuesday, 13.10.2009, 19:36
Ein illustrierter Kurzeintrag über "Bluehenge" in der Wochenschau des "Standard":

derstandard.at/1254311215137/Mini-Stoneh...ideNumber=5&_seite=1

und der "Hauptlink":
www.manchester.ac.uk/aboutus/news/display/?id=5111

Geschrieben von: Jupiterl Thursday, 3.02.2011, 19:28
A new henge discovered at Stonehenge
February, 01 2011


An archaeology team led by the University of Birmingham and the Ludwig Boltzmann Institute for Archaeological Prospection and Virtual Archaeology in Austria discovered a major ceremonial monument less than one kilometre away from the iconic Stonehenge.

History is set to be rewritten after an archaeology team led by the University of Birmingham and the Ludwig Boltzmann Institute for Archaeological Prospection and Virtual Archaeology in Austria discovered a major ceremonial monument less than one kilometer away from the iconic Stonehenge. ......


Da kennen wir doch jemanden ?

www.archaeologydaily.com/news/2011020160...d-at-Stonehenge.html

Geschrieben von: Jupiterl Wednesday, 9.02.2011, 23:24
... und vor einem halben Jahr war da schon etwas im "Spiegel":

www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-57454-8.html

archaeologieforum.at war super, aber archäologieforum.org gräbt tiefer!
  • Jahelle
  • Jahelles Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Für die Königin! Für Rondra!
Mehr
30 Nov 2011 09:56 #2 von Jahelle
Jahelle antwortete auf Stonehenge

Where is the horse and the rider? Where is the horn that was blowing?
They have passed like rain on the mountain, like wind in the meadow.
The days have gone down in the West behind the hills into shadow.
How did it come to this?
  • Karl
  • Karls Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Ich will kein "Gold Boarder" sein!
Mehr
31 Dez 2011 12:08 #3 von Karl
Karl antwortete auf Stonehenge

Dem IÖAF beitreten!
Es bedanken sich: Ariadne
  • Karl
  • Karls Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Ich will kein "Gold Boarder" sein!
Mehr
24 Jan 2012 11:23 #4 von Karl
Karl antwortete auf Stonehenge
www.pasthorizonspr.com/index.php/archive...-stonehenge-revealed

Two new 21st century inventions are helping us to understand and visit the wonders of Stonehenge from the comfort of our own homes. ‘Google Under-the-Earth’ is an extension of the well known ‘Google Earth’ and adds archaeological layers to the base levels.

‘Seeing beneath Stonehenge’ has been developed as part of the Stonehenge Riverside Project, using data gather by the combined team from the Universities of Sheffield, Manchester, Bristol, Southampton and London.

Google Under-the-Earth: Seeing Beneath Stonehenge is the first application of its kind to transport users around a virtual prehistoric landscape, exploring the magnificent and internationally important monument.


Dem IÖAF beitreten!
  • Karl
  • Karls Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Ich will kein "Gold Boarder" sein!
Mehr
07 Feb 2012 10:33 #5 von Karl
Karl antwortete auf Stonehenge

Dem IÖAF beitreten!
  • Jahelle
  • Jahelles Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Für die Königin! Für Rondra!
Mehr
18 Feb 2012 13:36 #6 von Jahelle
Jahelle antwortete auf Stonehenge
Stonehenge-Rätsel könnte eine akustische Lösung haben

derstandard.at/1328508091557/Phaenomen-S...tische-Loesung-haben

nach dem motto: "Test, Test - ist das Ding an?" :lol:

Where is the horse and the rider? Where is the horn that was blowing?
They have passed like rain on the mountain, like wind in the meadow.
The days have gone down in the West behind the hills into shadow.
How did it come to this?
  • Jahelle
  • Jahelles Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Für die Königin! Für Rondra!
Mehr
11 Mär 2013 12:30 #7 von Jahelle
Jahelle antwortete auf Stonehenge
und wieder etwas neues: Stonehenge könnte Friedhof für Steinzeit-Elite gewesen sein

derstandard.at/1362108006762/Stonehenge-...t-Elite-gewesen-sein

Where is the horse and the rider? Where is the horn that was blowing?
They have passed like rain on the mountain, like wind in the meadow.
The days have gone down in the West behind the hills into shadow.
How did it come to this?
Mehr
10 Sep 2014 21:49 - 12 Sep 2014 23:03 #8 von Jupiterl
Jupiterl antwortete auf Stonehenge
Hightech-Archäologie Erstellt am 10.09.2014.
Unterirdische Funde in Stonehenge

Der Österreichische Archäologe Wolfgang Neubauer arbeitet seit vier Jahren in Stonehenge und hat dort mit Hilfe von Hightech-Methoden mittlerweile 17 neue Monumente entdeckt. Die Ergebnisse seiner "virtuellen Archäologie" hält nun auch eine TV-Dokumentation fest.


Ihr Projekt "Stonehenge Hidden Landscape" präsentierten Neubauer und sein Team am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Birmingham. Dabei kommen die Archäologen völlig ohne Schaufel oder Spaten aus: Sie analysieren die Landschaft rund um das weltbekannte Monument mithilfe von Bodenradar, magnetischen Sensoren und terrestrischem Laserscanner, die unter anderem detailreiche 3D-Bilder der unterirdischen Anlagen liefern.

So erhalten die Forscher ohne Grabungen Aufschluss über die Geschichte des Areals, das mit einer weit älteren Geschichte als der Errichtung der Megalithkonstruktion von Stonehenge aufwarten kann.

Sendungstermine:

Der ORF wird die Dokumentation im November ausstrahlen - konkret am 14. und 21. November, jeweils um 22.40 Uhr in der Sendereihe "Universum History" auf ORF 2. Auch das deutsche Fernsehen hat schon Interesse angemeldet: Der ZDF wird im nächsten Jahr in der Reihe "Terra X" eine einstündige Zusammenfassung senden.

Weiteres:
science.orf.at/stories/1745908/
derstandard.at/2000005428796/Stonehenge-...e-hunderte-Monumente
www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/archa...mgeben-a-990900.html (mit Fotostrecke, dafür ignorieren's das LBI-Archpro)
www.archaeologie-online.de/magazin/nachr...ei-stonehenge-31697/

lbi-archpro.org/cs/stonehenge/
Letzte Änderung: 12 Sep 2014 23:03 von Jupiterl. Begründung: Link
Es bedanken sich: Carolus
  • Karl
  • Karls Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Ich will kein "Gold Boarder" sein!
Mehr
12 Sep 2014 12:30 #9 von Karl
Mehr
21 Nov 2014 15:41 - 21 Nov 2014 15:42 #10 von Jupiterl
Jupiterl antwortete auf Stonehenge
... und nicht vergessen:

Heute 22:45 auf ORF2: Stonehenge – Teil 1: Rituale aus der Steinzeit

28.11. 22:45 auf ORF2: Stonehenge - Tempel des Lichts

Es "neugebauert"!

science.orf.at/stories/1749801/
Letzte Änderung: 21 Nov 2014 15:42 von Jupiterl.
Es bedanken sich: Carolus, Ariadne
Moderatoren: Ray
Powered by Forum