Unis AT: Der Streit ums Geld

  • archaeologieforum.at
  • archaeologieforum.ats Avatar Autor
  • Offline
  • Administrator
  • Ich war einmal ... wichtig ;-)
Mehr
24 Jan 2012 16:12 #1 von archaeologieforum.at
Unis AT: Der Streit ums Geld wurde erstellt von archaeologieforum.at
ArchäologieForum > Universitäres, Studienfragen / Ausbildung / Stipendien | Forschungspolitik >
Unis AT: Der Streit ums Geld

archaeologieforum.at war super, aber archäologieforum.org gräbt tiefer!

Dieser Beitrag enthält einen Anhang.
Bitte anmelden (oder registrieren) um ihn zu sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Karl
  • Karls Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Ich will kein "Gold Boarder" sein!
Mehr
24 Jan 2012 16:14 #2 von Karl
Karl antwortete auf Aw: Unis AT: Der Streit ums Geld
derstandard.at/1326503583416/Uni-Linz-fo...-muss-sie-schrumpfen 24. Jänner 2012 14:27


Uni Linz fordert mehr Geld, sonst muss sie schrumpfen
Rektor der Johannes Kepler Universität fordert gemeinsam mit Forschungslandesrätin 340 Millionen Euro - Online Petition soll Druck vergrößern

...

Dem IÖAF beitreten!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Carolus
  • Caroluss Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • heros ktistes
Mehr
22 Mär 2012 18:44 - 22 Mär 2012 18:45 #3 von Carolus
Carolus antwortete auf Aw: Unis AT: Der Streit ums Geld
orf.at/stories/2111435/

Unis könnten sich Belohnung für Studiengebühren holen

Unis könnten ab kommendem Herbst dafür belohnt werden, wenn sie selbstständig Studiengebühren einheben. Mit der Leistungsvereinbarungsperiode 2013 bis 2015 soll die Unifinanzierung auf neue Beine gestellt und ein 450 Mio. Euro schwerer Strukturfonds eingerichtet werden.

Das Gros soll zwar an die Steigerung der Zahl aktiver Studenten gekoppelt sein. 67 Mio. Euro sind jedoch als Bonusbetrag für eingenommene Drittmittel reserviert - und darunter fällt laut Arbeitsbehelf zu den Leistungsvereinbarungen neben Mitteln aus Wirtschaft, Bundesländern/Gemeinden und Wissenschaftsfonds FWF auch Geld von Privaten.

Umsetzung noch nicht fix

„Es liegt dann bei den Universitäten selbst und ist deren Entscheidung, für welche eingenommenen Drittmittel sie eine Komplementärfinanzierung beantragen“, heißt es aus dem Wissenschaftsministerium gegenüber der APA. Ganz fix ist es allerdings noch nicht, ob die Einnahmen aus Studiengebühren von den Unis unter dem Titel „Wissenstransfer“ erhöht werden können.

Die entsprechende Verordnung werde gerade erst erarbeitet und gehe dann in Begutachtung, betont man im Wissenschaftsressort.

Der Strukturfonds soll das formelgebundene Budget ersetzen, über das bisher 20 Prozent des Gesamtbudgets der Unis nach Indikatoren wie den Veränderungen der Anzahl der prüfungsaktiven Studenten und der Studienabschlüsse oder den Einnahmen aus Forschungsprojekten vergeben wurden. Künftig soll es nur noch drei Kriterien geben: die Steigerung der Zahl prüfungsaktiver Studenten (mehr als acht Semesterstunden oder 16 ECTS) und Absolventen, Kooperationen und das Einwerben von Drittmitteln.

Gebühren nach eigenem Ermessen

Da mit 1. März Teile der Studiengebührenregelung vom Verfassungsgerichtshof (VfGH) aufgehoben wurden, können Universitäten im Wintersemester 2012/13 nur dann Studiengebühren einheben, wenn sie diese autonom in ihrer Satzung festhalten - außer die Koalitionsparteien einigen sich auf eine Reparatur oder eine neue Regelung.

ÖH empört

Als „alarmierendes Zeichen von grober Unverantwortlichkeit“ wertet die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) die erwogene budgetäre Belohnung. Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle zwinge die Unis „durch derartige Lockversuche, auf rechtlich unsicherer Basis zu handeln“, so ÖH-Generalsekretär Peter Grabuschnig.


Belohnung :blink:

Archäologieforum - Wir graben tiefer!
Letzte Änderung: 22 Mär 2012 18:45 von Carolus.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Carolus
  • Caroluss Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • heros ktistes
Mehr
07 Okt 2012 11:57 #4 von Carolus
Carolus antwortete auf Unis AT: Der Streit ums Geld
orf.at/stories/2144684/

Unibudget: Schmidinger will Umwidmung der Mittel
Für eine Umwidmung der Mittel aus der Hochschulmilliarde plädiert der Präsident der Universitätenkonferenz, Heinrich Schmidinger. Nur wenn die Universitäten Gelder aus dem Hochschulraum-Strukturfonds (450 Mio. Euro) bzw. aus den Offensivmitteln (240 Mio. Euro) in ihre Grundbudgets bekämen, könne in den nächsten drei Jahren der Status quo aufrechterhalten werden, so Schmidinger im APA-Gespräch.

Morgen wollen die Rektoren bei einem außerordentlichen Plenum dem Wissenschaftsminister, Karlheinz Töchterle, ihre Budgetlage erläutern. Töchterle, der vor seinem Wechsel an die Spitze des Ministeriums Rektor der Uni Innsbruck war, wird für eine Stunde der auf drei Stunden angesetzten Sonderversammlung in den Kreis seiner Ex-Kollegen zurückkehren.

„Wir gehen in positiver Absicht in dieses außerordentliche Plenum“, betonte Schmidinger. „Es gibt von allen Seiten das Bemühen, zu einer Lösung bei den Leistungsvereinbarungen zu kommen. Ein Nichtabschluss wäre für uns ein Nachteil.“ Er habe auch nie das Wort „Blockade“ in den Mund genommen.

100 Mio. Euro jährlich für Grundbudget
Derzeit sind aus der Hochschulmilliarde für die Jahre 2013 bis 2015 jährlich 100 Mio. Euro für die Grundbudgets der Unis vorgesehen, um etwa Kostensteigerungen bei Personal, Miete und Infrastruktur abzufangen. „Wir haben immer gesagt, wir brauchen 300 Mio. Euro pro Jahr ins Grundbudget, um den Status quo aufrechterhalten zu können“, so Schmidinger. „Was uns jetzt gelingen muss, ist, dass wir die Kosten für das Grundbudget unterbringen müssen. Es bedarf also einer Umstrukturierung der Mittel.“

„Anders kann es nicht gehen, weil es ja insgesamt nicht mehr Geld gibt“, meinte Schmidinger. „Wir haben nur zwei Schrauben, an denen wir drehen können. Die eine ist, dass wir die Zwecksetzung der einzelnen Budgetpositionen ändern und die andere, dass jene noch nicht verteilten Offensivmittel in die Grundbudgets fließen.“ Wenn sich das realisieren lasse, bleibe zumindest der Status quo an den Unis aufrecht. „Die Gestaltungsspielräume werden aber natürlich schrumpfen.“


Archäologieforum - Wir graben tiefer!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Karl
  • Karls Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Ich will kein "Gold Boarder" sein!
Mehr
09 Okt 2012 13:21 #5 von Karl

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Karl
  • Karls Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Ich will kein "Gold Boarder" sein!
Mehr
29 Okt 2013 15:45 #6 von Karl
Karl antwortete auf Unis AT: Der Streit ums Geld
orf.at/stories/2204322/

Uniräte fordern mehr Geld für Universitäten

Mehr Geld für die Unis und den Wissenschaftsfonds FWF, die Beibehaltung der universitären Autonomie und weiter ein gemeinsames Ministerium für Unis und Wissenschaft fordern die Vorsitzenden der Universitätsräte von der künftigen Regierung.

„Der allgemeine politische Konsens über den essenziellen Stellenwert der tertiären Bildung muss in konkreten Maßnahmen umgesetzt werden“, appellieren sie in einer Aussendung heute an die Politik.


Wer möchte, liest a.a.O. weiter.

Dem IÖAF beitreten!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Karl
  • Karls Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Ich will kein "Gold Boarder" sein!
Mehr
28 Apr 2015 14:52 #7 von Karl
Karl antwortete auf Unis AT: Der Streit ums Geld
Der Streit geht selbstverständlich weiter :whistle:

Unis sollen Pläne zur Umschichtung von 300 Mio. erarbeiten

Im Gegenzug zu den 615 Mio. Euro, die den Universitäten in der Leistungsvereinbarungsperiode zwischen 2016 und 2018 zusätzlich zu Verfügung gestellt werden, sollen diese intern 300 Mio. Euro umschichten. Das Wissenschaftsministerium wandte sich nun mit einem der APA vorliegenden Brief an die Unis, in dem sie gebeten werden, bis Ende Juni detailliert Maßnahmen zur Hebung der Effizienz aufzulisten.

Drei Prozent Einsparungen gefordert

Im Zuge der Bekanntgabe des Finanzrahmens für die Unibudgets hatte Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) auch angekündigt, dass die österreichischen Unis drei Prozent ihrer bisherigen Ausgaben einsparen und anderweitig verwenden müssen. Insgesamt müssten so 300 Mio. Euro von den Unis anders als bisher verplant, also umgeschichtet werden. Dieses „Effizienzhebungsvolumen“ wird den Unis aber nicht weggenommen, sondern verbleibt bei ihnen, wie in dem Brief betont wird.


Wie das genau gehen soll, wissen vielleicht die Götter, auf -> ORF AT steht auch nichts Genaues, aber mehr als ich hier zitiert habe ;)

Dem IÖAF beitreten!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Karl
  • Karls Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Ich will kein "Gold Boarder" sein!
Mehr
27 Aug 2015 13:46 #8 von Karl
Karl antwortete auf Unis AT: Der Streit ums Geld
Bekannte Tatsache ...

science.orf.at/stories/1762211

Drittmittel für Hochschulen immer wichtiger

Immer mehr Forschung an Österreichs Hochschulen wird nicht mehr aus ihrem regulären Budget finanziert, sondern über Drittmittel. An den Universitäten kommt bereits ein Sechstel der Umsatzerlöse aus solchen Mitteln. An den Fachhochschulen ist es ähnlich.

Bei den Alpbacher Hochschulgesprächen widmet sich am Donnerstag eine Diskussion unter dem Titel "Gekaufte Wissenschaft?" dieser Finanzierungsform.


Dazu a.a.O. weiterlesen.
Kategorie: Forum Alpbach Erstellt am 27.08.2015.

Dem IÖAF beitreten!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
28 Aug 2015 16:14 #9 von Jupiterl
Es bedanken sich: Karl

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Carolus
  • Caroluss Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • heros ktistes
Mehr
11 Aug 2016 22:58 #10 von Carolus
Carolus antwortete auf Unis AT: Der Streit ums Geld
tjo

orf.at/#/stories/2353532/

Rechnungshof kritisiert Ausgaben der Uniräte

Anreise zu Sitzungen per Flieger in der Businessclass, Gehaltserhöhungen für Rektoren ohne Ausweitung der Aufgaben und Kostenübernahmen für die Begründung eines Wohnsitzes für eine Neo-Rektorin - diese Punkte monierte der Rechnungshof (RH) in einer heute veröffentlichten Prüfung der Universitätsräte an der Medizinuni Innsbruck und der Kunstuni Graz.

Uniräte bilden seit 2002 eine Art Aufsichtsrat an den Universitäten, sie werden zur Hälfte von der Regierung und zur Hälfte aus den Universitäten beschickt und spielen unter anderem eine wesentliche Rolle bei der Rektorenbestellung.


Mehr dazu a.a.O.

Archäologieforum - Wir graben tiefer!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Forum