Salzkammergut-Seen: Archäologieprojekt, Pfahlbauforschung

  • Ariadne
  • Ariadnes Avatar Autor
  • Offline
  • Platinum Boarder
Mehr
14 Okt 2015 17:08 #1 von Ariadne
Pfahlbauforschung neu gestartet

In Oberösterreich ist ein großes Archäologieprojekt angelaufen: Die Pfahlbauforschung an den Salzkammergut-Seen wurde neu gestartet. Derzeit ist dazu eine Unterwassergrabung am Attersee im Gange.

Es handelt sich um Vorarbeiten für die Landesausstellung 2020 mit dem Titel „Versunken - Aufgetaucht“ in Seewalchen, Attersee und Mondsee.

Das Projekt ist von Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) als Kulturreferent zusammen mit unter anderem der Leiterin der Sammlung Ur- und Frühgeschichte des Oö. Landesmuseums, Jutta Leskovar, in einer Pressekonferenz am Mittwoch in Linz vorgestellt worden. Fünf Jahre lang sollen Archäologen mit einer speziellen Forschungstaucherausbildung am Attersee und am Mondsee die im Flachwasser noch vorhandenen Reste von rund 6.000 Jahre alten Siedlungen untersuchen - sie sind Teil des UNESCO-Welterbes „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“. Es handelt sich um die erste derartige umfassende Grabung seit fast 30 Jahren. Inzwischen gibt es neue wissenschaftliche Methoden in diesem Bereich.

Vollständig unter:
ooe.orf.at/news/stories/2736877/
Es bedanken sich: Carolus, Jupiterl

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Ariadne
  • Ariadnes Avatar Autor
  • Offline
  • Platinum Boarder
Mehr
05 Jun 2019 23:24 #2 von Ariadne
NUSSDORF, STEINBACH, ATTERSEE. Der Tourismusverband präsentiert drei neue Unterwasserattraktionen für Taucher.

Vor acht Jahren nahm die UNESCO 111 "Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen" in ihre Welterbeliste auf. Die Fundstellen befinden sich in den sechs Ländern Schweiz, Italien, Deutschland, Frankreich, Slowenien und Österreich. Österreich stellt fünf Fundstellen, davon drei im Attersee, eine im Mondsee und eine im Keutschacher See (Kärnten).

Die bis zu 6000 Jahre alten Siedlungsüberreste am Seegrund sind sensibel. Ihre Standorte werden deshalb zum einen geheim gehalten und zum anderen die Taucher mit Hilfe offizieller Tauchpunkte zu anderen Stellen gelenkt. "Probleme mit illegalen Tauchgängen bei den Fundstellen gibt es überhaupt nicht", sagt Günter Oberschmied vom Tauchkompetenzzentrum Attersee.

Das Tauchkompetenzzentrum Attersee macht die Pfahlbaukultur jetzt an drei Orten dennoch erlebbar. Es handelt sich um nachgebaute Attraktionen, die im See versenkt wurden.

In Nußdorf wartet auf Taucher ein Pfahlbauwald aus 111 in den Seegrund gerammten Pfählen, auf denen Duplikate prähistorischer Fundstücke angebracht sind. In Steinbach wurde eine Gruppe lebensgroßer Statuen aus der Stein-, Bronze- und Eisenzeit versenkt. In Weyregg schließlich lässt sich unter Wasser ein vollständiges Pfahlbauhaus erkunden, das anhand archäologischer Erkenntnisse nachgebaut wurde.

Mehr unter:
www.nachrichten.at/oberoesterreich/salzk...FFnlJg0kKJ2z2qTu0ZZg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Forum