OÖ: Tote und Metallsarg bei Seewalchen entdeckt

  • Jupiterl
  • Jupiterls Avatar Autor
  • Offline
  • Mr. PrellKontakt
Mehr
17 Apr 2020 15:47 #1 von Jupiterl
wissenschaft
Tote und Metallsarg bei Seewalchen entdeckt
Online seit heute, 12.22 Uhr (Update: 13.10 Uhr)

Wissenschaftler der OÖ Landes-Kultur GmbH haben laut eigenen Aussagen einen „weltweit einzigartigen Fund“ in Litzlberg bei Seewalchen am Attersee gemacht
.

Es handelt sich dabei um menschliche Gebeine und einen Metallsarg. „Der Fund bestätigt erstmals, dass sich im 17. Jahrhundert an dieser Stelle ein protestantisches Bethaus befunden hat“, hieß es am Freitag in einer Aussendung

Erkenntnisse „sensationell“
Bei Grabungsarbeiten für ein Wohnhaus Ende März wurden Knochen, Holzbretter sowie ein großes Metallbehältnis entdeckt. Bereits fünf Tage später begann ein Wissenschaftsteam mit den Untersuchungen. Die ersten Erkenntnisse seien „sensationell“.

Der Sarg lag über Jahrhunderte so gut konserviert im Erdreich, dass sowohl der weibliche Leichnam als auch die Kleidung der Toten und ihre Grabbeigaben nahezu unversehrt sind. Ein goldener Ring mit der Gravur „Leben an Christ“ sowie eine Grabtafel lassen hoffen, dass auch die Identität der Frau noch geklärt werden könne.

Weiteres:
ooe.orf.at/stories/3044479/

litzlberg.ooelkg.at/

No, bezüglich Großspurigkeit sind sie jedenfalls kaum zu übertreffen!
Es bedanken sich: Carolus

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
24 Apr 2020 20:29 #2 von Ariadne

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Jupiterl
  • Jupiterls Avatar Autor
  • Offline
  • Mr. PrellKontakt
Mehr
01 Mai 2020 18:14 #3 von Jupiterl
Wissenschaft
Geheimnis um Metallsarg geklärt
Online seit heute, 12.35 Uhr

Das Geheimnis um die Identität der „geheimnisvollen Litzlbergerin“ ist gelüftet: Die Gebeine, die in einem Metallsarg in Litzlberg bei Seewalchen am Attersee gefunden wurden, stammen von einer Anna Engl von Wagrain, die 1620 gestorben ist.

Bei Grabungsarbeiten für ein Wohnhaus waren Ende März Knochen, Holzbretter sowie ein Metallsarg entdeckt worden. Dieser lag über Jahrhunderte so gut konserviert im Erdreich, dass sowohl der weibliche Leichnam als auch die Kleidung der Toten und ihre Grabbeigaben nahezu unversehrt geblieben sind, darunter ein goldener Ring mit der Gravur „Leben an Christ“ und eine zusammenklappbare Kupfertafel, eine Grabtafel, die auch des Rätsels Lösung wurde: Mit computertomografischen Untersuchungen konnte nun die Inschrift entziffert werden, die bestätigt, dass es sich bei der Verstorbenen um Anna Engl von Wagrain, geborene Furtin handelt, so die OÖ Landes-Kultur GmbH.

Weiteres:
ooe.orf.at/stories/3046674/
Es bedanken sich: Carolus

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Forum