Hallstatt, weltweit größter prähistorischer Bergbau

  • Ariadne
  • Ariadnes Avatar Autor
  • Offline
  • Platinum Boarder
Mehr
19 Sep 2022 23:24 - 19 Sep 2022 23:27 #1 von Ariadne
Auf der Spur des weltgrößten Urzeit-Bergbaus

Im Hallstätter Salzberg sind rund 100 prähistorische Fundstellen bekannt, darunter eine riesige Salzabbaukammer, die vor rund 2.700 Jahren verschüttet wurde. Archäologinnen und Archäologen sind nun einer noch größeren Kammer darunter auf der Spur. Ist sie so groß wie vermutet, wäre es der weltweit größte prähistorische Bergbau.

Bereits um 5.000 vor unserer Zeitrechnung haben sich Menschen im Hochtal über Hallstatt (OÖ) niedergelassen und Salz gewonnen. Davon zeugen einfache, im Inneren des Berges gefundene Werkzeuge aus der Jungsteinzeit. „Ab 1200 vor Christus hat der Bergbau dann schon fast industrielle Ausmaße angenommen und täglich verließen 1,5 Tonnen Salz das Bergwerk“, erklärte Hans Reschreiter, der Leiter der Ausgrabungen unter Tag von der Prähistorischen Abteilung des Naturhistorischen Museums (NHM) Wien. Aus dieser Zeit stammt auch die 2004 im Berg entdeckte, mit über 3.350 Jahren älteste Holzstiege Europas

Der „Mann im Salz“
Das Holz wurde durch das Salz in ausgezeichnetem Zustand konserviert – so wie zahlreiche andere archäologischen Funde, die von Kultur und Arbeits- und Lebensweise in der bronzezeitlichen Salzmetropole zeugen und von den NHM-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern seit mehr als 60 Jahren erforscht werden. Die Funde sind auch erhalten geblieben, weil Bergstürze und Erdrutsche die Bergwerke immer wieder verschüttet haben.Das war auch bei jener riesigen Kammer aus der Zeit um 700 v. Chr. der Fall, in der 1734 der berühmte „Mann im Salz“ gefunden wurde, die bestens erhaltene Leiche eines prähistorischen Bergmanns, der bei der mächtigen Hangrutschung ums Leben gekommen sein dürfte. Diese Abbaukammer dürfte über 300 Meter lang, mehr als 20 Meter hoch und bis zu 30 Meter breit gewesen sein. Alleine Höhe und Breite entsprechen dem Publikumsraum der Wiener Staatsoper.

Ausführlich unter:
science.orf.at/stories/3215168/
Letzte Änderung: 19 Sep 2022 23:27 von Ariadne.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Forum