Die bronzezeitliche El-Argar-Kultur gibt einige Geheimnisse preis

Mehr
12 Mär 2020 07:49 #1 von Jupiterl
SPANIEN
Die bronzezeitliche El-Argar-Kultur gibt einige Geheimnisse preis
12. März 2020, 06:03

Im Südosten der Iberischen Halbinsel entstand eines der frühesten staatenähnlichen Gebilde Europas – Forscher gewinnen Einblick in seine Struktur

Wien/Krems – Die bronzezeitliche El-Argar-Kultur, benannt nach einer Ausgrabungsstätte in der spanischen Provinz Almería, war eine der ältesten Gesellschaften in Europa, die so etwas Ähnliches wie einen Staat im heutigen Sinne hervorbrachte. Sie bildete sich um 2200 vor unserer Zeitrechnung heraus und hatte für etwa 650 Jahre Bestand.

In ihrer Blütezeit umfasste sie bis zu 2.500 Quadratkilometer im Südosten der Iberischen Halbinsel und nahm auch auf ihre Nachbarregionen Einfluss. Einblicke in diese vielen Menschen gar nicht bekannte Kultur gibt nun ein Forscherteam mit österreichischer Beteiligung im Fachmagazin "PLoS One".

Die Untersuchung
Ein Team um Corina Knipper vom Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie in Mannheim und Kurt W. Alt vom Zentrum Natur- und Kulturgeschichte des Menschen der Danube Private University in Krems untersuchte die sterblichen Überreste von 75 El-Argar-Individuen mittels Isotopenanalyse. Mit dieser Methode kann man ermitteln, was sie zu Lebzeiten gegessen hatten und ob ihre Nahrungsmittel aus unterschiedlichen Regionen stammten.

Weiteres:
www.derstandard.at/story/2000115629448/d...ge-geheimnisse-preis

journals.plos.org/plosone/
Es bedanken sich: Karl

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
12 Mär 2020 21:06 - 12 Mär 2020 21:07 #2 von Jupiterl
Das ist ja hochinteressant. Der ORF bringt den gleichen Inhalt inter einem ganz anderen Titel:

Europa
So ernährten sich frühe Gesellschaften

In einer der heute heißesten Regionen der Iberischen Halbinsel lebten vor 4.000 Jahren Menschen der bronzezeitlichen El-Argar Kultur in Lehmhäusern. Wie eine Studie zeigt, verzehrten sie großteils Getreide aus dem Umland, nur die Eliten aßen mehr Fleisch.

Online seit gestern, 20.00 Uhr

Ein Team um Corina Knipper vom Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie in Mannheim und Kurt W. Alt vom Zentrum Natur- und Kulturgeschichte des Menschen der Danube Private University (DPU) in Krems untersuchte die sterblichen Überreste von 75 El-Argar-Individuen mittels Isotopenanalyse. Damit kann man ermitteln, was sie zu Lebzeiten gegessen hatten und ob ihre Nahrungsmittel aus unterschiedlichen Regionen stammten. Außerdem analysierten sie Knochen ihrer Hunde, Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine, von Rothirschen, sowie von verkohlten Gerste- und Weizenkörnern. „Damit sind alle Stufen der damaligen Nahrungskette vertreten“, so Knipper in einer Aussendung

Weiteres:
science.orf.at/stories/3200169/

journals.plos.org/plosone/article?id=10....journal.pone.0229398
Letzte Änderung: 12 Mär 2020 21:07 von Jupiterl.
Es bedanken sich: Karl

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Apr 2020 12:01 - 15 Apr 2020 12:05 #3 von Jupiterl
BRONZEZEIT SPANIENS
Die Silberfürsten vom Rand der Alten Welt
14.04.2020 von Dirk Husemann

Sie wirken wie ein Fremdkörper in der Vorgeschichte Spaniens: die 4000 Jahre alten Ruinen der El Argar. Brachten Einwanderer aus dem Osten die Stadtkultur auf die Iberische Halbinsel?

Die Hitze im spanischen Südosten muss für die Belgier Luis und Henri Siret strapaziös gewesen sein. Dennoch stiegen die Brüder um 1880 das Plateau von El Argar hinauf. Dort, so hatten sie gehört, sollten frühgeschichtliche Gräber zu finden sein. Ihre Mühe wurde belohnt. Die beiden Ingenieure, die eigentlich für ein Bergbauunternehmen die Silberminen in der Provinz Almería erkunden sollten, stießen tatsächlich auf Gräber. Sie begannen zu graben – und legten 1000 Skelette und eine 4000 Jahre alte Siedlung frei. Die beiden Belgier hatten damit eine ganze Kultur der Bronzezeit entdeckt. Sie gaben ihr den Namen El Argar.

Wie Funde aus späteren Grabungen zeigten, war die Gesellschaft von El Argar hoch entwickelt. Eine herrschende Klasse regierte in Palästen, die Städte waren von mächtigen Mauern geschützt und die Arbeitskräfte systematisch organisiert. Von den Hügelkuppen aus überblickten die Fürsten das fruchtbare Umland, in dem die Bauern Vieh hielten und Getreide für die Stadt anbauten. Strukturen wie diese kannten Forscher nur aus Troja oder von den Minoern, den Babyloniern, Assyrern und Hethitern. Und die lebten alle im östlichen Mittelmeerraum und im Vorderen Orient. Waren die Menschen von El Argar womöglich Abkömmlinge dieser Kulturen, fragten viele Forscher.

Weiteres:
www.spektrum.de/news/wer-waren-die-frueh...argar-kultur/1721948

journals.plos.org/plosone/article?id=10....journal.pone.0229398

Anmerkung: Die gleiche Quelle wie die vorigen Beiträge!
Letzte Änderung: 15 Apr 2020 12:05 von Jupiterl. Begründung: Anmerkung

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Forum