Wie die ersten Bauern auf den Klimawandel vor 8.200 Jahren reagierten

Mehr
14 Aug 2018 13:04 - 14 Aug 2018 13:11 #1 von Jupiterl
Wie die ersten Bauern auf den Klimawandel vor 8.200 Jahren reagierten
14. August 2018, 10:13

Die Analyse von uralten Fettresten in Tongefäßen bestätigt, dass es damals kälter wurde – was zu einer Umstellung bei der Viehzucht führte

Seit kurzem erst weiß die Wissenschaft etwas mehr darüber, was vor gut 10.000 Jahren zum Ende der Eiszeit führte: In der Atmosphäre kam es zu einem Anstieg von Kohlendioxid, das bis dahin in den Meeren gespeichert gewesen war. Doch aufgrund Veränderungen der Meereszirkulationen dürfte es vor allemvom Südpazifik freigesetzt worden sein und hielt so das globale Klima einigermaßen warm und stabil, wie der STANDARD kürzlich berichtete. Eine ganz neue Studie, die am Montag im Fachblatt "Nature Geoscience" erschien, bestätigt diese Annahme.

Doch vor rund 8.200 Jahren ereignete sich ein längerer Rückfall in die Kälte, die sogenannte Misox-Schwankung. Für etwa 100 Jahre kam es insbesondere in Europa zu einer regional unterschiedlichen, aber erheblichen Abkühlung um durchschnittlich etwa zwei Grad Celsius. Als Grund dafür nehmen Forscher an, dass sich damals eine gigantische Menge Süßwasser aus Seen im Norden Kanadas in den Nordatlantik ergossen hatte.

Das wiederum führte zu einer Unterbrechung der nördlichen Verlängerung des Golfstroms (was künftig durch das Abschmelzen von Grönlands Gletschern droht) und hatte Auswirkungen bis in den Vorderen Orient. Die Wiedererwärmung erfolgte nach weniger als 100 Jahren ähnlich schnell wie die Abkühlung, nachdem sich die Strömungsverhältnisse im Nordatlantik wieder stabilisiert hatten.

Weiteres:
derstandard.at/2000085286447/Wie-die-ersten-Bauern-auf-den-Klimawandel-vor-8-200

www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1803607115
www.nature.com/articles/s41561-018-0205-6
Letzte Änderung: 14 Aug 2018 13:11 von Jupiterl.
Es bedanken sich: Karl

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Forum