Anthropologie: Neue Methode könnte Urgeschichtsforschung revolutionieren

Mehr
16 Apr 2021 11:00 - 17 Apr 2021 13:51 #1 von Jupiterl
Anthropologie
Neue Methode könnte Urgeschichtsforschung revolutionieren
Online seit heute, 8.37 Uhr

Wie Verwandte des Menschen vor Hunderttausenden Jahren lebten, haben Forscherinnen und Forscher bisher mit Hilfe fossiler Knochen und Zähne untersucht. Jetzt steht der Urgeschichtsforschung eine neue, bisher ungenutzte Quelle zur Verfügung: menschliche DNA aus dem Erdreich.

Der Beginn der chromosomalen DNA-Analyse aus Sedimenten erweitert unsere Möglichkeiten massiv, die Evolutionsgeschichte des Menschen zu erforschen“, frohlockt deshalb Benjamin Vernot vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Mit Kolleginnen und Kollegen hat er Zellkern-DNA von Neandertalern aus Höhlenablagerungen in Nordspanien und Südsibirien untersucht. In Spanien wurde vor etwa 100.000 Jahren eine Population durch eine andere ersetzt, wie das Team soeben  in der Fachzeitschrift „Science“ berichtet .

Bisher nur mtDNA aus Sedimenten gewonnen
Die Untersuchung „alter DNA“ ist ein wichtiges Element in der Erforschung unserer evolutionären Vergangenheit. Bisherige Studien basierten auf Analysen der DNA aus fossilen Knochen und Zähnen, in denen das Erbgut vor Umwelteinflüssen geschützt überdauert. Doch solche Skelettüberreste sind äußerst selten, sodass ein Großteil der menschlichen Geschichte für genetische Untersuchungen bisher unzugänglich war.

Um diese Lücke zu schließen, haben die Forscherinnen und Forscher nun neue Methoden zur Anreicherung und Analyse menschlicher Zellkern-DNA aus Sedimenten entwickelt, die in fast jeder Ausgrabungsstätte reichlich vorkommen. Bisher konnte aus archäologischen Sedimenten nur mitochondriale DNA ( mtDNA ) gewonnen werden, die für die Untersuchung von Beziehungen zwischen verschiedenen Populationen aber nur von begrenztem Wert ist. Die Analyse chromosomaler DNA aus Sedimenten bietet jetzt neue Möglichkeiten, die Vergangenheit des Menschen zu untersuchen.

Weiteres:
science.orf.at/stories/3205971/
www.spektrum.de/news/genom-forschung-zel...hoehlenstaub/1860352

science.sciencemag.org/lookup/doi/10.1126/science.abf1667
Letzte Änderung: 17 Apr 2021 13:51 von Jupiterl. Grund: Link

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Forum