25.000 Jahre altes Erbgut aus Erde sequenziert

  • Karl
  • Karls Avatar Autor
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Ich will kein "Gold Boarder" sein!
Mehr
13 Jul 2021 09:54 #1 von Karl
orf.at/#/stories/3220827/ 

Archäologinnen und Archäologen haben 25.000 Jahre alte Tonerde von einer Ausgrabungsstelle in der Satsurblia-Höhle im Kaukasus (Georgien) gekratzt, aus der Probe Fragmente von Erbgut (DNA) herausgelöst und sequenziert.Es zeigte sich, dass die DNA von einer Frau stammte, deren Jäger-und-Sammler-Gruppe den heutigen Europäern Erbgut vermacht hat, berichtet das Forscherteam um Pere Gelabert und Ron Pinhasi von der Uni Wien im Fachblatt „Current Biology“.Das Team hat es somit geschafft, aus Bodenproben ähnliche Mengen an Erbgut von Menschen und anderen Säugetieren zu gewinnen, die man sonst nur in Knochen findet. „Damit kann man direkt die Bevölkerungsgeschichten rekonstruieren“, sagte Gelabert, der am Department für Evolutionäre Anthropologie der Universität Wien arbeitet, der APA.

Mehr dazu a.a.O. 

Dem IÖAF beitreten!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Forum