Wissenschaftliche Hilfskraft Fotothek

Dienstgeber

DAI Athen

Deutsches Archäologisches Institut
Abteilung Athen
Kennziffer: 45/2012
Fidiou 1
GR - 10 678 Athen

Ort

Athen

Land

Greece:GR

Kontaktemail

Sektor

Feldforschung

Link zu weiterführenden Informationen

http://www.darv.de/index.php?id=263

Anzahl der ausgeschriebenen Stellen: 1

Ist die Stelle unbefristet

nein

Befristet auf

48

Vollzeit

Arbeitsstunden pro Woche

40

Bruttojahresgehalt in Euro (Mindestgehalt)

15000

(Höchstgehalt)

Beginn der Bewerbungsfrist

Ende der Bewerbungsfrist

2012-09-30
Qualifikationen

Ausbildung

MA

Berufserfahrung

keine

Führerschein erforderlich?

nein

Beschreibung der Stelle
An der Abteilung Athen des Deutschen Archäologischen Instituts ist voraussichtlich zum 01. Dezember 2012

die Stelle einer wissenschaftlichen Hilfskraft zur Mitarbeit in der Fotothek zu besetzen.

Die Beschäftigung ist zunächst auf zwei Jahre befristet, eine Verlängerung bis zur Höchstbeschäftigungsdauer von vier Jahren ist bei entsprechender fachlicher Eignung und Vorhandensein der Haushaltsmittel möglich. Es wird eine für beide Seiten verbindliche Probezeit von sechs Monaten vereinbart. Der Dienstort ist Athen/Griechenland.

Das DAI ist eine im Geschäftsbereich des Auswärtigen Amtes tätige Bundesanstalt und betreibt Forschungen auf dem Gebiet der Altertumswissenschaften und seiner Nachbardisziplinen. Mit 15 Zweiganstalten im In- und Ausland ist das DAI die größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Archäologie und der Altertumswissenschaften in der Bundesrepublik Deutschland. Die Tätigkeit umfasst vor allem die Betreuung der Digitalisierung und Archivierung des Fototheksbestands der Abteilung Athen. Daneben wird die Bereitschaft zur Teilnahme an den verschiedenen wissenschaftlichen Projekten der Abteilung erwartet.
Anforderungen für BewerberInnen
Voraussetzung für die Bewerbung ist ein mit der Magister- bzw. Master-Prüfung abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich der Altertumswissenschaften (Klassische Archäologie, Vor- und Frühgeschichte). Neben den üblichen Qualifikationen werden gute Kenntnisse in der Datenverarbeitung und Grabungserfahrung vorausgesetzt. Kenntnisse in Neugriechisch sind erwünscht. Die Magister- oder Master-Prüfung darf am Einstellungstag nicht länger als sechs Jahre zurück liegen. Bewerber/innen dürfen noch nicht promoviert sein. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt gemäß den Richtlinien über die Beschäftigung von wissenschaftlichen Hilfskräften beim DAI derzeit 18,5 Stunden. Der Arbeitsplatz steht für die wissenschaftliche Fortbildung und vorzugsweise für die Fertigstellung der Dissertation auch über die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit hinaus zur Verfügung.

Es wird eine monatliche Vergütung in Höhe von 1.250,00 Euro brutto gezahlt. Im Rahmen der Richtlinien über die Beschäftigung von wissenschaftlichen Hilfskräften beim DAI wird ein Auslandszuschlag für den Dienstort Athen gewährt. Die Steuer- und Sozialversicherungspflicht richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen. Umzugskostenvergütung und Trennungsgeldentschädigung können nicht gezahlt werden. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes, Schwerbehinderte nach Maßgabe des SGB IX bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit Lebenslauf, Zeugnissen, Schriftenverzeichnis und Angaben über bisherige berufliche Tätigkeiten sowie über eigene bereits begonnene oder in Aussicht genommene Forschungsprojekte werden bis zum 30. September 2012 an folgende Adresse erbeten:

Deutsches Archäologisches Institut

Abteilung Athen

Kennziffer: 45/2012

Fidiou 1

GR - 10 678 Athen

Der auf der Homepage des DAI unter www.dainst.org (Infos/Stellenangebote) eingestellte Bewerbungsbogen „Wissenschaft“ sowie die Erklärung über Promotionszeiten und Beschäftigungsverhältnisse sind den Bewerbungsunterlagen ausgefüllt beizufügen. Von der Übersendung elektronischer Bewerbungen bitten wir abzusehen. Aus Kostengründen können Bewerbungsunterlagen nur dann zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Andernfalls werden die Unterlagen nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens vernichtet.